Thesaurus-Manager - Dokumentation

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung

Fachverlage wissen, dass ein hochwertiges Register einen echten Mehrwert bedeutet. Buchregister sind ein traditionsreiches Instrument, um Inhalte in Texten zu erschließen. Darüber hinaus können sie als Stichwortkatalog für Online-Anwendungen dienen, die Terminologie innerhalb eines Verlags(bereichs) vereinheitlichen helfen und Anschluss an standardisierte Terminologien bieten. Zudem zeichnen redaktionell eingefügte Index-Marken wichtige Textstellen aus. Eingebettete Index-Marken bieten als Content-Anreicherung die ideale Basis, um Metadaten für eine Stichwortsuche oder eine semantische Suche zu generieren.
Doch so wichtig der Index ist – für Autoren und Lektoren bedeutet die Indexerstellung oft mehr Frust als Lust. Die Arbeitsschritte sind fragmentiert und die Fehlerrate deshalb hoch: es entstehen Tippfehler, Einordnungsfehler oder Fehler in den Seitenzahlen. Außerdem ist das Erstellen eines neuen Registers über programminterne Funktionen z. B. von Word oder InDesign umständlich und zeitaufwändig.
Fachverlage wissen, dass ein hochwertiges Register einen echten Mehrwert bedeutet. Buchregister sind ein traditionsreiches Instrument, um Inhalte in Texten zu erschließen. Gleichzeitig umfassen Sie die wichtigsten Begriffe der Werke. Im Thesaurus-Manager können Sie effizient Begriffe auswählen und in einem Arbeitsschritt sowohl relevante Textstellen mit Index-Marken auszeichnen als auch eine Terminologie des Wissensgebietes aufbauen.
Der direkte Zugriff auf den Text erlaubt Ihnen, vorhandene Synonyme und Abkürzungen im Umfeld des Begriffs in die Terminologie zu übernehmen. Außerdem lassen sich so inhaltliche Zusammenhänge in Form von Relationen in der Terminologie abzubilden.
In digitalen Produkten sind eingebettete Index-Marken ideale Einsprungziele für Suchanwendungen. Im Thesaurus-Manager werden die Index-Marken mit Metadaten aus der strukturierten Terminologie (Thesaurus) verknüpft, und stellen so die Basis für eine (intelligente) semantische Suche dar. Die Funktionen des Thesaurus-Managers lassen sich auch isoliert verwenden, z.B. zur Register-Erstellung und zur Term-Extraktion für eine Terminologie.

1.1 Hinweise

1.1.1 Arbeitsdateien

  • Die Software sperrt keine Dateien; das gleichzeitige Arbeiten am Manuskript, z. B. in Form von Text- oder Umbruchkorrekturen, oder am Thesaurus durch andere Mitarbeiter ist in vollem Umfang möglich.
  • Alle Änderungen am Index oder am Thesaurus werden direkt in Arbeitsdateien mit protokolliert, die als .idx-Dateien (Index) bzw. .idxt-Dateien (Thesaurus) neben den jeweiligen Quelldateien im selben Ordner abgelegt werden. Ein explizites Speichern ist während der Bearbeitung im Programm deshalb nicht nötig.
  • Die Quelldateien werden bis zum Export nicht verändert und können daher vor dem Export durch aktualisierte Versionen ersetzt werden. Beim Export werden die Anweisungen aus den Arbeitsdateien übernommen und die ergänzten oder veränderten Indexeinträge bzw. Konzepte mit einem Klick in die Manuskriptdatei bzw. Thesaurusdatei eingebettet.

1.1.2 Terminologie Index und Register

Im Rahmen der Software und dieser Programmdokumentation werden die Begriffe Index- und Registereintrag wie folgt unterschieden:

  • Indexeintrag: Stichworte im Dokument, die durch Index-Marken markiert sind. Ein Indexeintrag besteht aus mindestens einem Haupteintrag und kann bis zu drei Untereinträge enthalten.
  • Registereintrag: ein Indexeintrag im fertigen Gesamtregister mit allen Eintragsebenen. Das Register kann im Programm jederzeit als Registervorschau angezeigt werden.

2 Lizenz

2.1 Lizenzeingabe

Wenn Sie das Programm das erste Mal starten, erscheint der Lizenzeingabe-Dialog. Dort geben Sie bitte Ihren Lizenzschlüssel ein.
Informationen zu Download, Nutzung und Lizenz des Programms finden Sie unter www.index-manager.de.
Beim Aktivieren der Software und mindestens alle 14 Tage benötigen Sie eine Internet-Verbindung zur Lizenz-Verifikation.

2.1.1 Eingabefeld

Geben Sie Ihren Lizenzschlüssel in das Feld ein und klicken Sie anschließend auf [Prüfen].

2.1.2 Prüfen

Ein Klick auf den Button startet die Überprüfung des eingegebenen Lizenzschlüssels.
Für diesen Schritt ist eine Internet-Verbindung erforderlich.

2.1.3 Lizenz-Status

Das Feld gibt Auskunft über den Status Ihrer Lizenz.
Sie können die Software bis zu 14 Tage ohne Internet-Verbindung nutzen. Die verbleibenden Offline-Arbeitstage werden im Status-Feld angezeigt. Spätestens nach Ablauf der zwei Wochen stellen Sie bitte eine Internet-Verbindung für die Lizenz-Verifikation her.

3 Import

Beim Start des Programms öffnet sich automatisch der Import-Dialog. Dort können Sie einen Startmodus wählen und die zu bearbeitenden Dateien und Projekte zusammenstellen und laden.

3.1 Modus

Wählen Sie einen Start-Modus entsprechend des Arbeitsschritts, den Sie ausführen möchten. Während der Programm-Anwendung kann der Modus jederzeit gewechselt werden (Siehe Abschnitt Modus).

3.2 Dateien

Sie können Dateien in den Formaten von Adobe InDesign (.idml), Microsoft Word (.docx & .docm) und XML (.xml) in beliebiger Anzahl laden.

  • Word: Microsoft-Word-Dokumente im Format .docx und .docm (ab Word 2007).
  • InDesign: Adobe InDesign-Dokumente im Format .idml (verfügbar in CS4 oder höher).
  • XML: Manuskript- und Thesaurus-Dateien. Hinweis: Da verschiedenste DTDs (Document Type Definition) in Verwendung sind, muss die Software der verwendeten DTD individuell angepasst werden.
Bei Wiederaufnahme eines Projekts werden automatisch die während einer früheren Sitzung erstellten Arbeitsdateien mit geladen und nachvollzogen. So lässt sich auch bei zwischenzeitlicher Änderung des Quellmanuskripts der Bearbeitungsstand ganz einfach wieder herstellen. Dafür ersetzen Sie einfach die Quelldokumente durch Ihre aktuellen Dateien und passen ggf. den Namen der Arbeitsdateien (.idx oder .idxt) an. Bitte beachten Sie, dass die Namen der Quelldatei und der Arbeitsdatei identisch sein müssen.
So konvertieren Sie indd-Dateien:
  • CS6:
    1. Öffnen der .indd-Datei in InDesign
    2. Auswahl Menü "Datei", dann "Speichern unter"
    Im Dialogfenster "Dateityp" (Windows) bzw. "Format" (Mac) "InDesign CS4 oder höher (IDML)" auswählen.
  • CS5 und CS4:
    1. Öffnen der .indd-Datei in InDesign
    2. Auswahl Menü „Datei“, dann „Exportieren“
    3. Im Dialogfenster "Dateityp" (Windows) bzw. "Format" (Mac) "InDesign Markup (.idml)" auswählen.

Hinweis: In älteren Versionen von InDesign (vor CS6) können sich Formate und Umbrüche durch den Export nach .idml und einen anschließenden Re-Import geringfügig ändern. Das ist ein Fehler in InDesign, auf den wir keinen Einfluss haben. Wir empfehlen daher, eine aktuelle Version von InDesign zu verwenden.

3.2.1 Thesaurus-Button

Einen neuen Thesaurus legen Sie über den [Thesaurus-Button] an. Es öffnet sich ein Datei-Dialog, in dem Sie Speicherort und Namen der XML-Datei festlegen können.

3.2.2 Hinzufügen

Nach Anklicken des Buttons [Hinzufügen] öffnet sich ein Datei-Dialog, in dem Sie die gewünschte Datei auswählen können.

3.2.3 Entfernen

Beliebige Dateien können durch einen Einfachklick ausgewählt und durch Anklicken des Entfernen-Buttons [x] aus der Auswahl entfernt werden.

3.2.4 Alle entfernen

Der Button [Alle entfernen] entfernt alle Dateien aus der Ansicht.

3.3 Projekte

Geladene Dateien werden als Projekte automatisch gespeichert und verwaltet. Sie stehen hier chronologisch sortiert zur Verfügung. Die eingeklammerte Zahl im Projektnamen gibt die Anzahl der im Projekt geladenen Einzeldokumente an.
Bei Veränderungen der Datei-Auswahl wird ein neues Projekt angelegt.

3.3.1 Alle entfernen

Der Button entfernt alle Projekte aus der Ansicht.

3.4 Benutzer-Kürzel

Für die Arbeit mit dem Thesaurus-Manager sollten Sie ein Benutzer-Kürzel verwenden. Das Kürzel ist Bestandteil der ID von Konzepten und erlaubt eine eindeutige Bezeichnung, z. B. wenn mehrere Personen mit einem Thesaurus arbeiten.

3.5 Konzept-Erkennung

Wenn der Haken vor [Konzept-Erkennung] gesetzt ist, durchsucht der Thesaurus-Manager beim Import den Text der geladenen Dokumente nach Übereinstimmungen mit den Konzepten des bestehenden Thesaurus. Übereinstimmende Begriffe sind im Volltext durch einen Rahmen markiert.
So markiert lassen sich die Begriffe schnell indexieren. Die Funktion bietet sich an, wenn ein neuer Text indexiert werden soll und die Begriffe aus dem Kontext schon im Thesaurus vorhanden sind oder ein Text nur nach ausgewählten inhaltlichen Aspekten indexiert werden soll.

3.6 Start

Mit dem [Start]-Button bestätigen Sie den Import der ausgewählten Dateien oder Projekte. Ein Fortschrittsbalken verfolgt das Laden der einzelnen Dokumente.
Das Laden kann je nach Datengröße einige Minuten dauern. Bitte warten Sie diesen Prozess ab.

5 Gliederung

Das Fenster zeigt alle geladenen Dokumente mit ihren Sektionen oder Überschriftenebenen an. Für eine bessere Übersicht sind die Gliederungsebenen ein- und ausklappbar: ein helles Pfeil-Symbol bedeutet, weitere Unterebenen können ausgeklappt werden, ein dunkles Pfeil-Symbol bedeutet, dass alle Unterhierarchien ausgeklappt sind. Nach Anklicken einer Überschrift erscheint der Inhalt des jeweiligen Abschnitts im Text-Fenster. Diese Ebene ist in der Gliederungsansicht farbig hinterlegt.
Die Spalte [Anzahl] zeigt an, wie viele Wörter der jeweilige Gliederungspunkt enthält.

6 Volltext-Fenster

Das Volltext-Fenster mit der Werkzeugleiste ist das zentrale Fenster zum Erstellen neuer Indexeinträge und Untereinträge.

6.1 Volltext-Ansicht

Das Volltext-Fenster zeigt alle geladenen Dokumente in einer Multi-Tab-Ansicht. Die Reihenfolge und Auswahl der Tabs kann beliebig verändert werden: Ein Klick auf das Kreuz-Symbol im Tab schließt die Registerkarte, mit gehaltener Maustaste können Sie sie an eine neue Position verschieben. Beim Start des Programms wird nur das erste geladene Dokument angezeigt. Weitere Dateien öffnen Sie durch Auswahl in der Gliederungsansicht oder durch Klick auf einen Indexeintrag in der Indexliste.
Im Text werden alle Indexeinträge in spitzen Klammern in ihrem jeweiligen Kontext angezeigt. Wird ein Indexeintrag in der Indexliste ausgewählt, scrollt die Volltextansicht zur entsprechenden Textstelle und zeigt den Indexeintrag rot gefärbt an.
Per Doppelklick auf einen Indexeintrag können Sie diesen in die Werkzeugleiste übernehmen und dort direkt bearbeiten.
Die Formatierung des Originaldokuments wird weitgehend übernommen. Das Layout und eingebettete Abbildungen jedoch nicht. Der Text von Fuß- und Endnoten aus Word-Dokumenten wird am Ende des Dokuments angezeigt. Durch einen Klick auf das Verweiszeichen im Text springt die Textansicht an die entsprechende Stelle am Dokumentenende.Felder in Word-Dokumenten werden grau hintelregt dargestellt.
Um parallel weitere Textstellen zu betrachten, kann über den Menüpunkt Fenster ein zusätzliches Textfeld, Text 2, geöffnet werden.
Hinweis zu Word-Dateien: Da Felder in Word dynamisch sind, wird ein Indexeintrag, der in einem Feld verankert ist, unter Umständen bei der Aktualisierung des Feldes in Word gelöscht. In diesen Fällen wird in der Statusspalte ein Verboten-Symbol angezeigt. Wir empfehlen, den Eintrag außerhalb des Feldes zu verankern.
Hinweis zu .idml-Dateien: Unter Umständen sind in InDesign-Dateien Abbildungslegenden und Tabellen nicht an der gleichen Stelle wie in der Vorlage. Das begründet sich aus dem Textrahmen-Aufbau der InDesign-Dateien und ist kein Fehler des Programms.

6.2 Werkzeugleiste (Volltext)

Die Werkzeugleiste zum Erstellen und Bearbeiten von Indexeinträgen anhand des Texts ist im Volltext-Fenster integriert.
Standardmäßig können drei Eintragsebenen per Knopfdruck und Tastenkürzel eingegeben werden; eine vierte Ebene (3. Untereintrag) ist per manueller Eingabe im Fenster Index möglich.
Bereits bestehende Indexeinträge werden durch Rechtsklick auf einen Indexeintrag in der Indexliste oder durch Doppelklick auf einen Indexeintrag im Volltext in die Werkzeugleiste übernommen und können dort bearbeitet werden.

6.2.1 Eintragsebene 1

Der Button [1] oder die Tastenkombination [Alt]+[1] wählt die Eintragsebene 1 aus.

6.2.2 Textfeld Ebene 1

Der hier eingefügte Begriff erscheint später im Register als Haupteintrag.
Die Begriffe im Text werden mit Doppelklick ausgewählt. Ziehen mit der Maus erlaubt es, auch nur Wortteile oder über Wortgrenzen hinaus zu markieren (Extraktions-Indexieren).
Vor dem Erstellen oder Aktualisieren lassen sich die Wörter in den Textfeldern frei bearbeiten (Zuteilungs-Indexieren).
Sobald Sie mit der Texteingabe beginnen, öffnet sich eine Dropdown-Liste mit bereits bestehenden Indexeinträgen, die direkt in die Textfelder übernommen werden können (Autovervollständigung). Bei Einträgen, die aus mehr als einer Ebene bestehen, sind die Ebenen durch "|" getrennt. Die Untereinträge werden bei der Auswahl in die entsprechenden Ebenenfelder eingetragen und können dort weiter bearbeitet werden.

6.2.3 Eintragsebene 2

Der Button [2] oder die Tastenkombination [Alt]+[2] wählt die Eintragsebene 2 aus.

6.2.4 Textfeld Ebene 2

Der hier eingefügte Begriff erscheint später im Register als Untereintrag.

6.2.5 Eintragsebene 3

Der Button [3] oder die Tastenkombination [Alt]+[3] wählt die Eintragsebene 3 aus.

6.2.6 Textfeld Ebene 3

Der hier eingefügte Begriff erscheint später im Register als Untereintrag 2. Ebene.

6.2.7 Anker

Der Anker ist das tatsächliche Sprungziel eines Indexeintrags im Text. Dieser steht standardmäßig an der zuletzt durch Doppelklick ausgewählten Textstelle zur Übernahme einer Eintragsebene.
Beim Indexieren kann es aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein, den Anker an einer anderen Stelle im Text zu platzieren, zum Beispiel, wenn

  • der Eintrag in einer Überschrift steht und dort nicht stehen soll oder das Gegenteil,
  • der Eintrag in einer Tabelle oder Abbildung steht und das Sprungziel deshalb in einer Legende oder Kopfzeile platziert werden soll,
  • die Teileinträge eines komplexen Eintrags nicht nah beieinander stehen und ein neues, sinnvolles Sprungziel definiert werden soll,
  • der Eintrag Text enthalten soll, der an dieser Stelle nicht vorkommt (z. B. Synonym, Oberbegriff).

Um den Anker an einer anderen Stelle zu platzieren:
  • Wählen Sie die Eintragsebene 1 über den Button [1] aus oder nutzen Sie die Tastenkombination [Alt]+[1].
  • Markieren Sie dann mit der Maus den Begriff, den Sie indexieren möchten oder geben Sie den Text über die Tastatur ein.
  • Klicken Sie auf den Button [Anker] oder nutzen Sie die Tastenkombination [Alt]+[A] und markieren Sie dann mit der Maus den Begriff, der als Sprungziel dienen soll.

6.2.8 Erstellen und Aktualisieren

Der Button [Erstelle] oder die Tastenkombination [Alt]+[E] erstellen den Indexeintrag. Der Eintrag ist nun gespeichert und erscheint im Text als rote Textmarke farbig hinterlegt an der markierten Textstelle.
Wurde ein Eintrag aus der Indexliste übernommen und bearbeitet, erscheint der Button [Aktualisiere] in der Werkzeugleiste. Ein Klick auf den Button übernimmt alle Änderungen.

6.2.9 Abbrechen

Der Button bricht die Bearbeitung des Indexeintrags ab.

6.3 Register-Auswahl

Sie haben die Möglichkeit, Indexeinträgen verschiedene Register zuzuordnen, z. B. Personen- oder Ortsregistern. Diese werden durch manuelle Eingabe in das Textfeld erstellt und können anschließend über das Dropdown-Menü ausgewählt werden. Neue Einträge werden dem jeweils aktiven Register zugeordnet.
Microsoft Office unterstützt die Erstellung mehrerer Register über Feldfunktionen. Um die angelegten Register in Word-Dokumente einzubetten, aktivieren Sie beim Export im Export-Dialog die Option [Register anhängen], die in Word-Dokumenten für die verschiedenen Register automatisch entsprechende Registerfeldfunktionen einfügt.
InDesign unterstützt keine mehrfachen Register. Mit einem kleinen Trick können Sie jedoch auch hier verschiedene Register nutzen. Dafür wird beim Export der Name des jeweils zugeordneten Registers, eingerahmt von Unterstrichen, in die 1. Ebene der Einträge geschrieben. Die weiteren Ebenen werden jeweils verschoben.
Um diese Funktion zu aktivieren, wählen Sie beim Export die Option [Registername in 1. Eintragsebene]. Die Funktion kann bei InDesign-, Word- und XML-Dokumenten angewendet werden.
Hinweis: Durch die Codierung der "Registerebenen" mit Unterstrichen erkennt das Programm beim erneuten Laden der Dateien die Ebenen als Registername und zeigt sie entsprechend an. Bei Einträgen mit zugewiesenem Register erscheint der Name in der Indexliste in der Spalte Registername. Sind keine zusätzlichen Register angelegt, bleibt dieses Feld leer und alle Einträge werden dem Register "Standard" zugeordnet.

6.4 Seitenzahlformat

Diese Option erlaubt es, für Indexeinträge unterschiedliche Seitenzahlformate zu vergeben. Das jeweils aktive Format erscheint blau hervorgehoben und wird bei erfolgreichem Erstellen des Indexeintrags im Fenster Index in der Spalte Seitenzahlformat aufgeführt.
Die Formate „fett“ und „kursiv“ können einzeln oder kombiniert verwendet werden.
In Word-Dokumenten können nur die Formate "fett" und "kursiv" vergeben werden, in InDesign-Dateien kann aus allen im Dokument hinterlegten Formaten ausgewählt werden.

6.4.1 fett

Ist der Button aktiv, erhält der aktuell bearbeitete Indexeintrag das Format "fett".
Tastenkombination [Strg]+[Shift]+[F]

6.4.2 kursiv

Ist der Button aktiv, erhält der nächste Indexeintrag das Format "kursiv".
Tastenkombination [Strg]+[Shift]+[K]

6.4.3 Zeichenformat

Öffnet in InDesign-Dateien ein Dropdown-Menü zur Auswahl verschiedener Zeichenformate zur Formatierung der Seitenzahlen.

6.4.4 Auswahl

Ist in InDesign-Dateien der Zeichenformat-Button aktiv, können Sie aus den im Dokument verwendeten Formaten auswählen.

6.5 Bereiche

Standardmäßig verweisen Indexeinträge auf Einzelseiten. Über die Option Bereiche können Sie einem Indexeintrag Seitenbereiche zuweisen.
Wenn Sie einem Indexeintrag einen Seitenbereich zuzuweisen wollen, übernehmen Sie wie gewohnt die gewünschten Begriffe in die Eintragsebenen. Die weiteren Schritte hängen vom jeweiligen Dateiformat ab.

  • In Adobe InDesign-Dokumenten können Sie aus verschiedenen Optionen für Seitenbereiche auswählen.
  • In Microsoft Word-Dokumenten werden die Textbereiche, auf die sich der Eintrag beziehen soll, manuell ausgewählt und durch Textmarken gekennzeichnet.
Wurde einem Indexeintrag ein Bereich zugewiesen, wird er in Word-Dateien im Text in grünen Klammern dargestellt. Im Index-Fenster erscheint für beide Dateiformate der Seitenbereich bzw. die ausgewählte Option in der Spalte Bereich. Die Angabe von Bereichen in Word-Dokumenten im Index-Fenster und in der Werkzeugleiste besteht aus den ersten und letzten beiden Wörtern und der Anzahl der Wörter des Seitenbereichs.

6.5.1 Seitenbereich-Auswahl

In InDesign-Dokumenten steht ein Dropdown-Menü zur Verfügung. Die Auswahl entspricht den Optionen für die Geltungsbereiche von Indexeinträgen in InDesign. In der Standard-Einstellung Aktuelle Seite bezieht sich der Indexeintrag nur auf die aktuelle Einzelseite.

6.5.2 Format-Auswahl

Liste in InDesign-Dateien, aus der das Format für die Option Bis nächste Verwendung von Format ausgewählt werden kann.

6.5.3 Anzahl

Definiert in InDesign-Dokumenten die Anzahl der Absätze bzw. Seiten für die Optionen Für folgende Absatzanzahl und Für folgende Seitenanzahl.

6.5.4 Bereichs-Anfang

Um in Word-Dokumenten längere Textstellen als Bezug für Indexeinträge festzulegen, wählen Sie den Anfang-Button durch Klick oder über die Tastenkombination [Alt]+[D] an. Mit der Maus können Sie den Anfang des gewünschten Bereichs durch Doppelklick auf ein Wort markieren. Nach erfolgreicher Auswahl wird automatisch der Ende-Button aktiv.

6.5.5 Bereichs-Ende

Ist in Word-Dateien der Ende-Button aktiv, können Sie im Text das Ende des Seitenbereichs festlegen. Die Auswahl von Start und Ende des Bereichs können so lange verändert werden, bis der Eintrag gespeichert wurde.

6.5.6 Bereichs-Selektion

Kürzere Textstellen in Word-Dokumenten wählen Sie über den Selektions-Button aus. Wenn Sie den Button durch Mausklick oder über die Tastenkombination [Alt]+[S] aktivieren, können Sie im Textfeld mit gedrückter linker Maustaste Text markieren und so auswählen. Die Auswahl kann so lange verändert werden, bis der Eintrag gespeichert wurde.

6.5.7 Löschen

Der Button löscht die aktuelle Bereichs-Auswahl.

6.6 Extras (Werkzeugleiste Volltext)

6.6.1 Eingabe löschen/behalten

Standardmäßig wird der Inhalt der Eintragsebenen nach dem Erstellen eines Indexeintrags gelöscht. Um dies zu verhindern, wählen Sie den Haken vor [Ebeneneingabefelder nach Erstellen löschen] ab.

6.6.2 Ebenen leeren / behalten bei Autovervollständigung

Standardmäßig wird der Inhaltt aller Ebenen gelöscht, sobald für die 1. Ebene über die Autovervollständigung ein neuer Eintrag aus dem Dropdown-Menü ausgewählt wird. Um dies zu verhindern, wählen Sie den Haken vor [Autovervollständigung leert weitere Ebenen] ab. In diesem Fall werden nur die Felder ersetzt, für die neue Inhalte ausgewählt wurden, die restlichen Felder bleiben erhalten.

6.7 Suche (Volltext)

Die Tastenkombination [Strg]+[F] öffnet die Suchfunktion am unteren Rand des Text-Fensters.

6.7.1 Suchfeld

In das Feld können Sie beliebige Suchbegriffe eingeben. Die [Enter]-Taste startet die Suche. Im Textfeld darüber werden ggf. sämtliche Fundstellen im aktiven Dokument angezeigt. Um den gleichen Suchbegriff auch über andere geladene Dokumente laufen zu lassen, müssen diese per Klick auf die Gliederung oder Tabs ausgewählt werden
Hinweis: Diese Suche durchsucht nur das aktuell aktive Dokument. Falls Sie mehr als ein Dokument geladen haben und das gesamte Projekt durchsuchen wollen, nutzen Sie dafür die Suche im Wortlisten-Fenster.

6.7.2 Zurück

Mit der Auswahl des Zurück-Buttons wird die vorhergehende Fundstelle für einen Suchbegriff im Text-Fenster angezeigt.

6.7.3 Vor

Mit der Auswahl des Vor-Buttons wird die nachfolgende Fundstelle für einen Suchbegriff im Text-Fenster angezeigt.

6.7.4 Highlighting

Mit der Highlighting-Funktion (Leuchtstift) werden alle Fundstellen des Suchbegriffs im Text gelb hervorgehoben. Das Springen von Treffer zu Treffer mit den Pfeiltasten ist dann nicht mehr möglich.
Wenn die Leuchtstift-Funktion aktiv ist, ist der Symbol-Button blau hervorgehoben.

6.7.5 Schließen

Der Schließen-Button beendet die Suchfunktion.

7 Wortkontext

Das Fenster zeigt für einen ausgewählten Begriff oder Eintrag die weitere Verwendung im jeweiligen Kontext an.
Bei Auswahl eines Wortes aus dem Volltext-Fenster oder der Wort- oder Beiwortliste werden dokumentübergreifend alle Vorkommen des Worts mit dem jeweiligen Textumfeld (Snippets) angezeigt.
Um sich die Stellen mit bestehenden Indexeinträgen anzeigen zu lassen, klicken Sie auf einen Registereintrag in der Registervorschau, auf ein Nest im Nester-Fenster oder auf einen oder mehrere Einträge in der Indexliste.
Wenn im Thesaurus-Manager ein Konzept in der Konzept-Auswahl-Liste des Zuordnungs-Fensters (durch einfachen Mausklick) oder in der Konzept-Liste des Thesaurus-Fensters (durch Doppelklick) ausgewählt wurde, zeigt das Fenster zu dem ausgewählten Konzept sämtliche Textabschnitte (Snippets) der in der Zuordnungs-Datenbank gespeicherten und aktuell geladenen Dokumente, in denen eine Index-Marke enthalten ist, die dem ausgewählten Konzept zugeordnet ist. Die Verknüpfungen sind in der Zuordnungs-Datenbank (ADB) gespeichert, die Sie im ADB-Manager verwalten können.
Der Wortkontext erlaubt bei Homonymen die korrekte Konzept-Zuordnung und hilft Begriffe über ihre unterschiedliche Nutzung im Kontext sauber voneinander abzugrenzen. Die Snippets können beim Steckbrief-Export mit ausgegeben werden.
Die Kopfzeile des Textfelds enthält den Dateinamen, den Titel der Sektion und in Klammern die Wortposition, die sich aus der Sektion (S) und der Position des Worts (W) innerhalb der Sektion zusammensetzt. Die angezeigte Wortanzahl des Fensters Wortkontext kann unter Optionen geändert werden.

8 Index-Fenster

Das Fenster zeigt alle verfügbaren Indexeinträge in Spaltenansicht an. Die Begleitfelder geben Auskunft über weitere Vorkommen und Bearbeitungen eines Indexeintrags.

8.1 Register-Auswahl

Wenn die Indexeinträge verschiedenen Registern zugeordnet wurden, kann die Indexliste über das Dropdown-Menü nach diesen gefiltert werden.

8.2 Filter (Index)

Über die Suchfunktion kann die Indexliste gefiltert werden.

8.2.1 Suchfeld

Die Indexliste kann per Freitexteingabe durchsucht werden. Angezeigt werden alle Einträge, die den Begriff in einer Ebene enthalten.
Ein Such-String – zum Beispiel "mem" – wird sowohl am Wortanfang (Membranfluss) wie auch im Wortinneren (Kernmembran) gefunden.
Alternativ können Sie die Indexliste anhand regulärer Ausdrücke durchsuchen. Dazu aktivieren Sie einfach [rx] am rechten Rand des Suchfelds.
Der Button [cs] aktiviert die Case sensitivity, d. h. dass bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt wird.
Über das Dropdown-Menü am rechten Rand der Suchzeile können Sie die Spalten auswählen, die durchsucht werden sollen.

8.2.2 Mehr Synonyme

Über das Dropdown-Menü können Sie sich in der Indexliste anzeigen lassen, für welche Indexeinträge in den zugeordneten Konzepten mehr Synonyme hinterlegt sind, als im Register über Querverweise. Sobald Sie [Synonyme anzeigen] auswählen, werden die Indexeinträge in der Liste, für die mehr Synonyme in den Konzepten vorliegen, grau hinterlegt.
Indexeinträge, zu denen zusätzlich mehrere passende Konzepte gefunden wurden, sind gelb hinterlegt.
Die Funktion liefert Hinweise auf weitere Querverweise und ermöglicht eine einheitliche Terminologie.

8.2.3 Eintragsanzahl

Gibt die ausgewählte und gesamte bzw. gefilterte Zahl der Indexeinträge der Indexliste an.
Die erste Zahl gibt Auskunft über die Zahl der ausgewählten Indexeinträge. Die zweite Zahl zeigt die Anzahl der in der Indexliste angezeigten Indexeinträge an und ändert sich je nach Filtereinstellung.

8.3 Extras (Index)

Das Dropdown-Menü bietet eine Reihe zusätzlicher Funktionen.

8.3.1 Scrollen (de-)aktivieren

Das Schlosssymbol aktiviert bzw. deaktiviert die automatische Scrollfunktion der Indexliste. Wenn Sie einen Indexeintrag in der Liste ähnlicher Indexeinträge auswählen oder ein Eintrag durch Bearbeitung an einer neuen Stelle innerhalb der Liste einsortiert wird, springt die Indexliste bei aktiver Scrollfunktion (offenes Schloss) immer an die Stelle des gewählten Indexeintrags. Ist die Scrollfunktion deaktiviert (geschlossenes Schloss) wird dies verhindert.

8.3.2 Verlauf und Details anzeigen

Öffnet die Felder mit Informationen zum Verlauf eines Indexeintrags.

8.3.3 Ähnliche Indexeinträge anzeigen

Öffnet die Liste der ähnlichen Indexeinträge.

8.4 Indexliste

Liste aller vorhandenen Indexeinträge in Spaltenansicht für die verschiedenen Eintragsebenen und detaillierte Informationen z. B. zu Status, Position oder Formatierung.
Ein Klick mit der linken Maustaste auf einen Eintrag in der Indexliste zeigt im Fenster Text den Textabschnitt, in dem das Stichwort verzeichnet ist. Der Indexeintrag selbst wird rot angezeigt und liegt im oberen Bereich des Text-Fensters.
Ein Rechtsklick auf einen Indexeintrag oder eine Auswahl von Einträgen öffnet ein Kontext-Menü, das folgende Optionen bietet:

  • Aktualisiere Eintrag nimmt den Eintrag in die Werkzeugleiste des Text-Fensters auf.
  • Editiere Eintrag nimmt den Indexeintrag bzw. die Indexeinträge in das Editier-Fenster auf.
  • Dupliziere Eintrag erzeugt einen weiteren, gleichlautenden Indexeintrag, der an derselben Stelle im Text verankert ist.
  • Konzept-Zuordnung weist den ausgewählten Indexeinträgen ggf. ein oder mehrere passende Konzepte zu.
  • Zuordnung entfernen löscht die Zuordnungen der ausgewählten Einträge.
  • Die Auswahl eines im Index-Aktions-Editor erstellten Regelsatzes wendet diese Aktion auf die ausgewählten Einträge an.

Um mehrere Indexeinträge zu markieren, halten Sie die [Strg]-Taste gedrückt und klicken auf die gewünschten Einträge.
Ein Klick mit der linken Maustaste auf die Kopfzeile einer Spalte im Index-Fenster sortiert alle Einträge nach diesem Feld. In der jeweils sortierten Spalte werden gleiche Werte durch abwechselnde farbliche Hinterlegung optisch voneinander abgehoben.
Die Farbe der Zeilen gibt Auskunft über die Konzept-Zuordnung:
  • weiß: keine Zuordnung
  • hellgrau: teilweise Zuordnung, d. h. die zugeordneten Konzepte decken den Indexeintrag, der aus mehreren Wörtern oder Wortbestandteilen besteht nur zu einem Teil ab oder stimmen in der Schreibweise nicht zu 100% überein.
  • dunkelgrau: vollständige Zuordnung.
Die Auswahl der angezeigten Spalten kann nach Belieben verändert werden. Ein Rechtsklick auf einen beliebigen Spaltenkopf öffnet eine Liste, auf der sich durch einfachen Klick die gewünschten Spalten an- und abwählen lassen. Folgende Spalten stehen zur Verfügung: Erstellungsreihenfolge (Nr.), Status, Position im Text, Alphabet (Eintrag bzw. Untereintrag), hinterlegtes Seitenzahlformat, Registername, Seitenbereich, Querverweis, Gesamteintrag, Qualität der Zuordnungen, Anzahl der Zuordnungen und die Konzept-Namen der zugeordneten Konzepte.
Auch Breite und Reihenfolge der Spalten sind flexibel. Ziehen des Spaltenkopfs mit gedrückter linker Maustaste verschiebt die Spalte, Ziehen am Rand der Spalte verändert die Breite.
In der Indexliste können Indexeinträge frei editiert und gelöscht werden. Darüber hinaus können Sie die Seitenzahlformatierung bearbeiten.
Symbole und Farbcodes geben Auskunft über Speicherort und Status der Indexeinträge.

8.4.1 Indexeintrag bearbeiten

Nach einem Doppelklick können Einträge in allen Ebenen und Spalten frei bearbeitet werden. Darüber hinaus stehen für die Bearbeitung eine Reihe von Sonderzeichen zur Verfügung:
Durch Einfügen von:

  • "<" in der 2. Ebene wird beim Export automatisch ein Gegeneintrag erstellt, z.B. Haupteintrag (HE) "Leber" Untereintrag (UE) "Beschwerden" generiert mit „<“ den zusätzlichen Eintrag HE "Beschwerden" UE "Leber".
  • "=" wird ein Querverweis angelegt, z. B. A=B legt den Querverweis "B siehe A" an.
  • "|" trennen Sie zwei Begriffe auf einer Ebene in Haupt- und Untereintrag, z. B. "Leber|Beschwerden" wird zu HE "Leber" und UE "Beschwerden".
  • "<b>...</b>" und "<i>...</i>" lassen sich Indexeinträge in Word-Dokumenten fett (bold) bzw. kursiv (italic) formatieren.
  • ";" ändern Sie die Sortierreihenfolge eines Indexeintrags im Register von Word-Dokumenten. Der nach dem Semikolon eingegebene Text erscheint nicht im Register, bestimmt aber die Sortierung des Eintrags. Bsp.: Der Eintrag "§ 1;Paragraph" erscheint im Register unter P als "§ 1"

Um einen ausgewählten Eintrag in der Werkzeugleiste des Text-Fensters zu bearbeiten, öffnen Sie in der Indexliste das Kontextmenü durch einen Rechtsklick und wählen [Aktualisiere Eintrag].
Ein Klick auf [Editiere Eintrag] im Kontextmenü übernimmt alle markierten Indexeinträge aus der Liste in das Editier-Fenster. Alternativ können Sie die Einträge per Drag & Drop im Editier-Fenster öffnen.

8.4.2 Indexeintrag löschen

Um einen Indexeintrag zu löschen, markieren Sie eine beliebige Zelle seiner Zeile mit einem einfachen Mausklick. Mit der Taste [Entf] auf der Tastatur wird der Eintrag sofort gelöscht.
Hinweis: Sie werden nicht nach einer Bestätigung des Löschens gefragt, der Befehl wird sofort umgesetzt.

8.4.3 Seitenzahlformat

  • Sie können die Seitenzahlen von Indexeinträgen mit den Formaten "fett" oder "kursiv" auszeichnen. Dazu geben Sie in die Spalte Seitenzahlformat [/b] oder [/i] ein. In „.idml“-Dateien sind auch Freiformate möglich.
  • Sie können die Formate auch beim Erstellen von Einträgen im Text-Fenster eingeben.

8.4.4 Statusinformation

In der Spalte Status geben verschiedene Symbole Auskunft über Speicherort und Status des Indexeintrags.
Alle Bearbeitungen eines Indexeintrags werden in der Arbeitsdatei als Anweisungen gespeichert. Außerdem sind dort der Name des Indexeintrags, der Anker und der Name der jeweiligen Sektion im Text dokumentiert. Der Anker, das tatsächliche Sprungziel eines Eintrags im Text, setzt sich zusammen aus den Ankerwörtern, also dem vorangehenden und nachfolgenden Wort des Eintrags und dem Wortabstand zum jeweiligen Sektionsbeginn. Wenn die Quell- oder Arbeitsdatei geändert wird, kann es vorkommen, dass die Arbeitsanweisungen nicht exakt oder nur mit Abweichungen umgesetzt werden konnten, z. B. wenn im aktualisierten Text eines der Ankerwörter gelöscht wurde.

8.4.4.1 Symbole

  • Diskette = Der Indexeintrag ist in das Quelldokument eingebettet. In der Arbeitsdatei sind keine Anweisungen gespeichert.
  • Diskette mit Stift = Der Indexeintrag ist in das Quelldokument eingebettet. Zusätzlich sind Update-Anweisungen in der Arbeitsdatei gespeichert.
  • Stift = Der Indexeintrag ist noch nicht in das Quelldokument eingebettet. Alle Anweisungen sind nur in der Arbeitsdatei gespeichert.
  • ESW = Die Anweisungen aus der Arbeitsdatei konnten nicht fehlerfrei umgesetzt werden. Dies kann auftreten, wenn die Arbeits- oder Quelldateien geändert wurden. Das ESW-Symbol setzt sich zusammen aus: E = Eintrag, S = Sektion und W = Wortanker. Die Farbcodierung gibt Auskunft über die aufgetretenen Fehler.
  • Verboten = Das Symbol weist darauf hin, dass ein Indexeintrag in einer Word-Datei in einem Feld angelegt wurde. Da Felder in Word dynamisch sind, wird der Eintrag unter Umständen bei der Aktualisierung des Feldes in Word gelöscht. Sicherheitshalber sollten Sie die betroffenen Einträge daher an einer Stelle außerhalb des Feldes verankern.
Wenn ESW oder das Verboten-Symbol angezeigt werden, sollten Sie den jeweiligen Indexeintrag überprüfen und ggf. neu verankern. Wenn Sie mit der Position des Ankers zufrieden sind, können Sie den Status über den Button [Aktualisieren] bestätigen. Auch das Erzeugen einer frischen Arbeitsdatei im Export-Dialog setzt den Status aller Einträge zurück.

8.4.4.2 Farbcodierung

Farbcodes
E grün Gleichlautender Eintrag gefunden
rot Kein gleichlautender Eintrag gefunden
S grün Sektion gefunden
rot Sektion nicht gefunden
W oben grün Beide Ankerwörter gefunden
orange Ein Ankerwort nicht gefunden
rot Beide Ankerwörter nicht gefunden
W unten grün Wortabstand unverändert
orange Wortabstand um bis zu 10 Wörter verändert
rot Wortabstand um mehr als 10 Wörter verändert

8.5 Verlauf

Das Feld zeigt die Verlaufshistorie der Bearbeitungen eines Indexeintrags. Die erste Zeile zeigt eine Zusammenfassung aller Informationen zum ausgewählten Eintrag, die folgenden Zeilen die Aktionen, wie sie in der Arbeitsdatei gespeichert sind.
Dabei steht

  • IdxAdd für einen neu erstellten Indexeintrag
  • IdxUpd für eine Änderung des Indexeintrags
  • IdxUpdAnchor für einen neu gesetzten Anker
  • IdxUpdFormat für ein neu vergebenes Seitenzahlformat
  • IdxUpdRangeInfo für einen neu zugeordneten Seitenbereich
  • IdxUpdIndexName für einen neu zugeordnetes Register
  • IdxAss für eine Zuordnung eines Konzepts
  • IdxAssRem für die Entfernung einer Zuordnung

Das Farbfeld am Beginn jeder Zeile gibt in Anlehnung an die Fabcodierung des ESW-Symbols Auskunft darüber, ob die Anweisungen aus der Arbeitsdatei fehlerfrei umgesetzt bzw. welche Anweisungen nicht korrekt umgesetzt werden konnten.
Das Feld kann über das Extras-Menü an- und abgewählt werden.

8.6 Details

Nach Auswahl einer Zeile im Fenster Verlauf links zeigt dieses Feld detaillierte Informationen zu jedem Eintrag.
Ein Klick auf die Info-Zeile öffnet eine Zusammenfassung aller Eigenschaften eines Indexeintrags. Die Details zu den Arbeitsanweisungen zeigen für jede Änderung den vorherigen und den neuen Zustand.
Bei einer Fehlermeldung enthält das Fenster genaue Informationen über durchgeführte Aktionen.
Das Feld kann über das Extras-Menü an- und abgewählt werden.

8.7 Liste ähnlicher Indexeinträge

Ein Klick auf einen Eintrag in der Indexliste zeigt in diesem Feld den angewählten Indexeintrag und ggf. gleiche und ähnliche Einträge mit ihren Positionen in allen geladenen Dokumenten. Durch Auswahl eines Treffers wird der entsprechende Indexeintrag im Text-Fenster angezeigt.
Über einen Rechtsklick oder per Drag & Drop können Einträge in das Editieren-Fenster aufgenommen werden.
Die Liste kann über das Extras-Menü an- und abgewählt werden.

9 Wortlisten-Fenster

Das Fenster beinhaltet die Wortliste, Beiwortliste, Indexliste und das Sektionen-Feld. Die Listen und das Sektionen-Fenster verschaffen Ihnen einen ersten Überblick, wie häufig und in welchen unterschiedlichen Zusammenhängen ein ausgewähltes Wort aus der Wortliste genannt wird.

9.1 Wortliste

Die Wortliste enthält alle Wörter sämtlicher geladener Dokumente. Es stehen diverse Filter und Suchfunktionen zur Verfügung.
Ein Klick auf eine Spalte in der Kopfzeile sortiert die Wortliste:

  • nach der Worthäufigkeit (Spalte Anzahl)
  • alphabetisch (Spalte Wort)
  • nach der Zahl der bereits vorhandenen Indexeinträge (Spalte Einträge)
  • nach der Position eines Worts im Text (Spalte Erste Stelle)
  • nach der Wortlänge

Ein Klick auf einen der Einträge zeigt:
  • im Fenster Text die erste Stelle, an der das Wort oder die Phrase erscheint.
    Der ausgewählte Text wird automatisch in das erste Ebenenfeld der Werkzeugleiste übernommen. Durch Klick auf den Button [Erstellen] wird der Begriff als Indexeintrag angelegt.
  • in der Liste der ähnlichen Wörter alle ähnlichen Begriffe oder Phrasen der geladenen Dokumente.
  • im Fenster Wortkontext den entsprechenden Textausschnitt.

9.1.1 Suchfeld (Wortliste)

Durchsuchen Sie die Wortliste durch die Eingabe von Begriffen in der Freitextzeile. Sie durchsuchen das gesamte aktive Projekt, d.h. alle geladenen Dokumente gleichzeitig (Dokumentübergreifende Suche).
Alternativ können Sie die Wortliste anhand regulärer Ausdrücke durchsuchen. Dazu aktivieren Sie einfach [rx] am rechten Rand des Suchfelds.
Der Button [cs] aktiviert die Case sensitivity, d. h. dass bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt wird.

9.1.2 Wortanzahl

Gibt die gefilterte und gesamte Wortanzahl der Wortliste an.
Die Anzahl der angezeigten Wörter ändert sich je nach Filtereinstellung. Die Zahlen zeigen den aktuellen Umfang der gefilterten Wortliste im Vergleich zur Gesamt-Wortanzahl aller geladenen Dokumente.

9.1.3 Filter (Wortliste)

Filtert die Ausgabe der Wortliste, indem bestimmte Textformate oder Wörter ausgewählt bzw. ausgeschlossen werden.
Über die Pfeil-Symbole können abhängig vom Format der Quelldateien Filteroptionen ein- und ausgeklappt werden:

  • .idml-Absatzformat und
  • .idml-Zeichenformat bieten die Möglichkeit, nach im InDesign-Dokument verwendeten Absatz- und Zeichenformaten zu filtern.
  • Sonstiges
    • Leere Wörter: Liste an Wörtern und Satzzeichen, die standardmäßig von der Anzeige ausgeschlossen sind.
    • Stets großer Anfangsbuchstabe: Zeigt alle Wörter, die im gesamten Projekt ausschließlich mit einem großen Anfangsbuchstaben verwendet werden. Diese Funktion soll Substantive von Verben trennen, also Nomen „erkennen“ und Verben ausfiltern. Der Filter ist standardmäßig aktiviert.
    • Stopp-Wort: Eine Liste an Wörtern, Buchstaben und Sonderzeichen, die standardmäßig von der Anzeige ausgeschlossen sind.
  • Word-Absatzformat,
  • Word-InlineStyle und
  • Word-Zeichenformat bietet die Möglichkeit, nach im Word-Dokument verwendeten Absatz- und Zeichenformaten und InlineStyles zu filtern
  • Überschriften bietet die Möglichkeit, nach Überschriftenebenen zu filtern.
  • Phrasen bieten die Möglichkeit, nach Wortkombinationen zu filtern, die mehr als einmal im Dokument vorkommen und Term-Kandidaten für Mehrwort-Benennungen sein könnten
  • Phrasen-Bestandteil zeigt Ausschnitte aus Wortkombinationen an, die auch unabhängig einer längeren Kombination vorkommen, z.B. "verdauliche Kost", "leicht verdauliche Kost" und "schwer verdauliche Kost"

9.2 Liste ähnlicher Wörter

Ein Klick auf einen Eintrag in der Wortliste zeigt in diesem Feld alle ähnlichen Wörter und Phrasen aus allen geladenen Dokumenten. Durch Auswahl eines Treffers wird der entsprechende Eintrag im Text-Fenster in das erste Ebenenfeld der Werkzeugleiste übernommen

9.3 Beiwortliste

Die Beiwortliste zeigt die Beiwörter eines aus der Wortliste ausgewählten Begriffs an (standardmäßig ±20 Wörter). Die Anzahl der berücksichtigten Wörter kann unter Optionen festgelegt werden. Weitere Spalten geben die Häufigkeit an, mit der das Wort im Umfeld vorkommt, und die Zahl der bereits dazu vorhandenen Indexeinträge. Ein Klick mit der linken Maustaste auf die Kopfzeile einer Spalte sortiert alle Einträge nach diesem Feld. In der jeweils sortierten Spalte werden gleiche Werte durch abwechselnde farbliche Hinterlegung optisch voneinander abgehoben. Beiwörter, für die bereits ein Indexeintrag besteht, sind grün hinterlegt.
Ein Klick auf eines der Beiwörter zeigt:

  • im Fenster Text die erste Stelle, an der beide Begriffe erscheinen.
    Die beiden ausgewählten Begriffe der Wortliste und der Beiwortliste werden automatisch in der Werkzeugleiste in die Textfelder in den entsprechenden Ebenen übernommen. Durch Klick auf den Button [Erstellen] wird diese Kombination als Indexeintrag mit Untereintrag angelegt.
  • im Fenster Wortkontext den entsprechenden Textausschnitt.

9.3.1 Suchfeld (Beiwortliste)

Durchsuchen Sie die Beiwortliste durch die Eingabe von Begriffen in der Freitextzeile. Sie durchsuchen das gesamte aktive Projekt, d.h. alle geladenen Dokumente gleichzeitig (Dokumentübergreifende Suche).
Alternativ können Sie die Beiwortliste anhand regulärer Ausdrücke durchsuchen. Dazu aktivieren Sie einfach [rx] am rechten Rand des Suchfelds.
Der Button [cs] aktiviert die Case sensitivity, d. h. dass bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt wird.

9.3.2 Filter (Beiwortliste)

Filtert die Ausgabe der Beiwortliste entsprechend der Filterung der Wortliste.

9.4 Extras (Wortliste)

Das Dropdown-Menü bietet eine Reihe zusätzlicher Funktionen.

9.4.1 Filter-Datei laden

Laden Sie eine Liste mit beliebigen Begriffen als .txt-Datei. Die geladene Datei wird als zusätzliche Filteroption in der Liste Reduzieren auf/Ausschließen angezeigt und kann ab- oder angewählt werden.
Tipp: Ihre selbst erstellte Liste kann als Richtlinie für Soll-Einträge dienen (Haken bei Reduzieren auf) oder Wörter enthalten, die nicht indiziert werden sollen (Haken bei Ausschließen), wie z. B. Anglizismen oder Verben.

9.4.2 Filter an/aus

Standardmäßig sind die Filter mit dem Fenster Reduzieren auf/Ausschließen aktiv. Wählen Sie hier den Haken ab, um das Fenster für die Wortliste auszublenden.

9.4.3 Beiwort-Filter an/aus

Wählen Sie hier den Haken ab/an, um das Fenster Reduzieren auf/Ausschließen für die Beiwortliste aus- bzw. einzublenden.

9.4.4 Anker-Selektion (Wortliste)

Diese Funktion dient dem Indexieren auf der Basis von Wortliste und Beiwortliste.
Ein Wort, das Sie in der Wortliste auswählen, erscheint sofort als Eintrag in Ebene 1 im Text-Fenster. Wählen Sie dazu ein Wort aus der Beiwortliste aus, erscheint dieses im Text-Fenster als Eintrag in Ebene 2. Die Anker-Selektion legt fest, wo der Anker des komplexen Indexeintrags standardmäßig gesetzt wird. Sie sehen den Eintrag an der gewünschten Position, sobald Sie auf [Erstelle] geklickt bzw. mit [Alt]+[E] bestätigt haben.
Ist Wortliste angewählt, wird der Anker standardmäßig auf das Hauptwort (Ebene 1) aus der Wortliste gesetzt.

9.4.5 Erstelle alle

Mit dem Befehl zeichnen Sie ein (seltenes) Wort mit einem Klick an jeder Stelle seines Vorkommens aus. Nutzen Sie dazu den Klick im Menü oder das Tastenkürzel [F6].

9.4.6 Anker-Selektion (Beiwortliste)

Ist Beiwortliste angewählt, wird der Anker standardmäßig auf das Wort aus der Beiwortliste (Ebene 2) gesetzt.

9.4.7 Liste exportieren

Mit diesem Befehl wird die aktuell angezeigte Wortliste inklusive der Wortanzahl als Textdatei im csv-Format exportiert. Die Reihenfolge entspricht der Sortierung, die in der Kopfzeile der Wortliste vorgenommen wurde.

9.5 Filter

Filtert die Ausgabe der Wort- und Beiwortliste, indem bestimmte Textformate oder Wörter ausgewählt bzw. ausgeschlossen werden.
Über die Pfeil-Symbole können abhängig vom Format der Quelldateien Filteroptionen ein- und ausgeklappt werden:

  • .idml-Absatzformat und
  • .idml-Zeichenformat bieten die Möglichkeit, nach im InDesign-Dokument verwendeten Absatz- und Zeichenformaten zu filtern.
  • Sonstiges
    • Leere Wörter: Liste an Wörtern und Satzzeichen, die standardmäßig von der Anzeige ausgeschlossen sind.
    • Stets großer Anfangsbuchstabe: Zeigt alle Wörter, die im gesamten Projekt ausschließlich mit einem großen Anfangsbuchstaben verwendet werden. Diese Funktion soll Nomen von Verben trennen, also Nomen „erkennen“ und Verben ausfiltern. Der Filter ist standardmäßig aktiviert.
    • Stopp-Wort: Eine Liste an Wörtern, Buchstaben und Sonderzeichen, die standardmäßig von der Anzeige ausgeschlossen sind.
  • Word-Absatzformat,
  • Word-InlineStyle und
  • Word-Zeichenformat bieten die Möglichkeit, nach im Word-Dokument verwendeten Absatz- und Zeichenformaten und InlineStyles zu filtern
  • Überschriften bietet die Möglichkeit, nach Überschriftenebenen zu filtern.

9.5.1 Reduzieren auf

In diesem Fenster lassen sich die Wort- und Beiwortliste auf die ausgewählten Formate und Wörter reduzieren.

9.5.2 Ausschließen

In diesem Fenster lassen sich die ausgewählten Formate und Wörter aus der Wort- und Beiwortliste entfernen.

9.6 Sektionen-Feld

In diesem Bereich des Fensters Wortliste wird angezeigt, in welchen Kapiteln aller geladenen Dokumente die vorher getroffene Auswahl von Einträgen oder deren Beiwörtern vorkommt.
Die Spalte Tags gibt an, welche filterbaren Texteigenschaften für dieses Wort zutreffen.
Ein Klick auf einen der Treffer zeigt den entsprechenden Textabschnitt im Fenster Text und markiert das entsprechende Feld in der Wortkarte blau.
Hinweis: Diese Funktion ist vergleichbar mit dem Fenster Wortkontext. Sie zeigt die jeweiligen Textabschnitte aber im Fenster Text an und bietet dadurch mehr Übersicht als die Text-Snippets des Wortkontexts. Die Spalte „Position“ zeigt zudem die Verteilung eines Stichworts im Text.

9.7 Liste zugehöriger Indexeinträge (Wortliste)

In diesem Fenster des Wortlisten-Feldes werden alle Indexeinträge angezeigt, die zu einer vorher getroffene Auswahl von Einträgen oder deren Beiwörtern bereits bestehen. Ein Klick mit der linken Maustaste auf die Kopfzeile einer Spalte sortiert alle Einträge nach diesem Feld. In der jeweils sortierten Spalte werden gleiche Werte durch abwechselnde farbliche Hinterlegung optisch voneinander abgehoben. Ein Klick auf einen der Treffer markiert das entsprechende Feld in der Wortkarte oliv-grün.
Über einen Rechtsklick oder per Drag & Drop können Einträge in das Editieren-Fenster aufgenommen werden.

9.8 Wortkarte

Das Fenster zeigt die Struktur eines Dokuments in einer Anordnung von waagerechten Zeilen und senkrechten Spalten. Der Titel einer Gliederungsebene wird angezeigt, wenn man mit der Maus über eine Zeile oder ein Feld fährt (Mouseover). Bei Klick auf eine Zeile oder ein Feld wird im Text-Feld der entsprechende Volltext angezeigt.
Die Wortkarte liefert Position und Clusterung von Begriffen in den geladenen Dokumenten, die durch einen Klick aus der Wortliste oder dem Text-Fenster ausgewählt werden können. Die Farbcodierung gibt Auskunft über die Auftretenshäufigkeit der Begriffe: rot = Begriff kommt mindestens einmal vor über farbliche Abstufungen bis hin zu gelb = Begriff kommt am häufigsten vor.
Die Wortkarte kann auch das Vorkommen von Beiwörtern anzeigen. Diese werden grün dargestellt.
Wird im Sektionen-Feld eine Sektion ausgewählt, so wird das entsprechende Feld in der Wortkarte blau.

Farbliche Hervorhebungen in der Wortkarte:

  • rot bis gelb: Häufigkeit eines Begriffs (gelb = am häufigsten)
  • grün: Vorkommen eines Beiworts
  • blau: Anzeige einer ausgewählten Sektion
  • oliv-grün: Anzeige eines ausgewählten Indexeintrags

10 Editier-Fenster

Das Fenster ist das zentrale Element des Editier-Modus. Indexeinträge, die editiert werden sollen, können mit Rechtsklick oder per Drag & Drop aus der Indexliste, der Registervorschau der Liste der ähnlichen Einträge , der Liste der zugehörigen Einträge des Wortlisten-Fensters oder dem Nester-Fenster in das Auswahl-Fenster importiert werden.

10.1 Werkzeugleiste (Editieren)

10.1.1 Suchen

Die Liste der ausgewählten Indexeinträge kann per Freitextsuche durchsucht werden.
Alternativ können Sie die Indexliste anhand regulärer Ausdrücke durchsuchen. Dazu aktivieren Sie einfach [rx] am rechten Rand des Suchfelds.
Der Button [cs] aktiviert die Case sensitivity, d. h. dass bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt wird.
Über das Dropdown-Menü am rechten Rand der Suchzeile können Sie die Spalten auswählen, die durchsucht werden sollen.
Die Ergebnisse der Suche werden grau hinterlegt angezeigt.

10.1.2 Ersetzen

In dieses Feld geben Sie den Text bzw. den regulären Ausdruck ein, wie er in den ausgewählten Indexeinträgen erscheinen soll.
Hinweis für reguläre Ausdrücke: Die Referenz auf den Inhalt einer einfangenden Klammer wird im Programm mit \1, \2,... wiedergegeben.

10.1.3 Setze

Mit Anklicken des Setzen-Buttons führen Sie das Editieren der Indexeinträge aus. Der Text des Ersetzen-Felds wird auf die ausgewählten, grau bzw. blau hinterlegten Indexeinträge angewendet.

10.1.4 Tausche

Das Dropdown-Menü [Tausche] erlaubt das effiziente Tauschen und Vereinheitlichen von Eintragsebenen. Ein Klick auf den Button öffnet ein Auswahl-Menü:

  • Austausch verschiedener Eintragsebenen der markierten Indexeinträge, z.B. Haupteintrag (HE) "Leber" Untereintrag (UE) "Beschwerden" wird mit [1 <-> 2] zu HE "Beschwerden" UE "Leber".
  • [Setze auf ...] legt für einen Begriff eine Eintragsebene fest. Die Funktion vereinheitlicht Indexeinträge, bei denen der Soll-Begriff in verschiedenen Ebenen vorkommt. Zur Auswahl stehen Ebene 1, 2 und 3.

10.1.5 Split

Der Button [ Split] trennt einen Indexeintrag nach einem Trenn- oder Leerzeichen in zwei Ebenen auf. Automatisch werden Haupteintrag (HE) und Untereintrag (UE) erstellt.
Sie können wählen, ob Sie den Eintrag nach einem beliebigen Trennzeichen oder nur nach einem Komma oder einem Leerzeichen trennen wollen.
Beispiel: HE "Allium cepa" wird zu HE "Allium" und UE "cepa"; HE "Leber, Beschwerden" wird zu HE "Leber" und UE "Beschwerden".

10.1.6 Entfernen

Durch Klick auf den Entfernen-Button löschen Sie markierte Einträge aus der Auswahl-Liste.

10.2 Auswahl-Fenster

In diesem Fenster erscheinen die Indexeinträge, die in der Indexliste, der Registervorschau, der Liste der ähnlichen Einträge oder dem Nester-Fenster per Rechtsklick oder Drag & Drop ausgewählt wurden. Sie können aus all diesen Fenster beliebig neue Einträge zur Auswahl hinzufügen. Mit dem Entfernen-Button (Besen-Symbol) löschen Sie markierte Einträge aus der Auswahl.
Um Indexeinträge in der Auswahl-Liste zu markieren, klicken Sie einzelne Einträge mit gedrückter [Strg]-Taste an oder wählen alle Einträge mit der Tastenkombination [Strg] + [A] oder durch Klick auf einen Spaltenkopf. Manuell ausgewählte Einträge erscheinen blau hinterlegt.
Über das Suchen-Feld kann die Auswahl gefiltert werden. Darüber ausgewählte Einträge sind grau hinterlegt.
Ein Klick auf den Spaltenkopf der Liste wählt alle Einträge dieser Eintragseben für die Bearbeitung aus, so dass die Änderungen nur auf diese Ebene angewendet werden.

10.3 Vorschau-Fenster

Das Fenster bietet eine stetig aktualisierte Vorschau auf die Bearbeitungen der im Auswahl-Fenster markierten Indexeinträge.

11 Thesaurus-Fenster

Das Fenster bietet einen Überblick über den Thesaurus und erlaubt die Bearbeitung einzelner Konzepte.

11.1 Panel-Manager

Bietet verschiedene Aktionen und Einstellungen für Konzept-Panels.

11.1.1 Verlauf

In der Liste werden alle Konzepte angezeigt, die in der aktuellen Sitzung geöffnet wurden. Ein Klick auf ein Konzept öffnet das entsprechende Konzept-Panel.
Um mehrere Konzepte auszuwählen und parallel im Panel-Bereich zu öffnen, fahren Sie mit gedrückter linker Maustaste über die gewünschten Konzepte. Alternativ wählen Sie einzelne Konzepte mit gedrückter [Strg]-Taste aus. Auf diese Weise lassen sich auch einzelne Konzepte wieder abwählen und das entsprechende Panel schließen.

11.1.2 Zusammenführen

Führt alle aktuell geöffneten Konzepte zusammen.
In einem Dialog wählen Sie das Zielkonzept aus, zu dem die Informationen aller ausgewählten Konzepte (Terme, Attribute, Relationen und Zuordnungen) hinzugefügt werden sollen.
Vorsicht bei Konzepten, denen Indexeinträge zugewiesen sind. Zuordnungen der aktuell geladenen Datei müssen vor dem Zusammenführen in den Nicht-Zielkonzepten gelöscht werden. Enthalten die Nicht-Zielkonzepte ausgegraute Zuordnungen, bleibt die Information erhalten und die Einträge werden dem neuen Zielkonzept zugewiesen, wenn Sie das Quelldokument des Indexeintrags erneut im Thesaurus-Manager laden.

11.1.3 Löschen

Um ein Konzept zu löschen, wählen Sie dieses in der Verlaufsliste aus und klicken auf [Löschen].
Konzepte, die über die Zuordnungs-Datenbank (ADB) mit Indexeinträgen verknüpft sind, können nicht gelöscht werden. In diesem Fall erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Löschen Sie zuerst im Feld Zuordnungen des Konzepts alle Indexeinträge.
Gelöscht werden können nur Indexeinträge der aktuell geladenen Manuskript-Dateien. Früher zugeordnete Indexeinträge werden ausgegraut angezeigt, sie lassen sich nicht entfernen und das Konzept entsprechend nicht löschen.

11.1.4 Panel-Felder

Über das Dropdown-Menü können Sie die Panel-Bereiche an- und abwählen, die in den Konzept-Panels angezeigt werden. Sie sehen einen Haken vor jedem Feld, das aktuell in den Panels aktiviert ist.

11.1.5 Alle Schließen

Schließt alle geöffneten Konzept-Panels im Panel-Bereich.

11.2 Erweitert

Über das Dropdown-Menü lassen sich neue Konzepte, neue Attribute für die Konzepte und neue Relationstypen im Thesaurus anlegen.

11.2.1 Neues Attribut

Fügt den Konzepten ein neues Attribut hinzu.

11.2.2 Neuer Relationstyp

Fügt dem Thesaurus einen neuen Relationstyp hinzu.

11.2.3 Neues Konzept

Legt ein neues Konzept an.

11.3 Konzept-Liste

Die Liste zeigt alle Konzepte an, die im Thesaurus bereits angelegt sind. Sie kann durchsucht und gefiltert werden.
Über das Spalten-Menü können Sie die Anzeige der Spalten an- oder abwählen.
Breite und Reihenfolge der Spalten sind flexibel. Ziehen des Spaltenkopfs mit gedrückter linker Maustaste verschiebt die Spalte, Ziehen am Rand der Spalte verändert die Breite.

11.3.1 Suchfeld

Die Konzept-Liste kann per Freitexteingabe durchsucht werden.

11.3.2 Suchen

Der Button startet die Suche in der Konzept-Liste. Sie kann per Klick oder mit der [Enter]-Taste ausgelöst werden.

11.3.3 Konzept-Anzahl

Gibt die gefilterte und gesamte Anzahl der Konzepte im Thesaurus an.

11.3.4 Speichern

Der Button erlaubt Ihnen, die Spalten-Ansicht als .txt-Datei zu speichern. Es öffnet sich ein Datei-Dialog, in dem Sie Speicherort und Namen der Datei festlegen.

11.3.5 Spalten-Menü

Das Spalten-Menü bietet eine Übersicht über alle möglichen Spalten der Konzept-Liste. Sie sehen einen Haken vor jeder Spalte, die aktuell angezeigt wird. Spalten können durch Klick beliebig an- und abgewählt werden.

11.4 Konzept-Filter

Filtern Sie die im Thesaurus enthaltenen Konzepte anhand zahlreicher Parameter.

11.4.1 Filter-Parameter

Diverse Einstellungsmöglichkeiten für die Filter-Parameter.
Unter [Quelle] wählen Sie, was Sie durchsuchen wollen, unter [Operator] legen Sie den Suchoperator fest und in das Feld [Wert] geben Sie per Freitext ein, wonach gefiltert werden soll.
Ein Haken vor jeder Zeile aktiviert den Filter-Parameter und öffnet gleichzeitig eine neue Zeile.

11.5 Systematik

Der Reiter [Systematik] zeigt bereits angelegte Systematiken (Relationen).
Ein helles Pfeil-Symbol bedeutet, weitere Unterebenen können ausgeklappt werden, ein dunkles Pfeil-Symbol bedeutet, dass alle Unterhierarchien ausgeklappt sind.
Neue Systematiken legen Sie mithilfe der Option Neuer Relationstyp an. Den Aufbau der Systematiken nehmen Sie über die Relations-Editoren in den einzelnen Konzepten vor.

11.6 Clip-Liste

Ziehen Sie beliebig viele Konzepte aus der Konzept-Liste oder aus der Kopfzeile des Panel-Bereichs Relationen von geöffneten Panels per Drag & Drop in dieses Feld. Konzepte, die Sie in der Systematik-Erstellung mehrfach verwenden, sind so schneller verfügbar.

11.7 Panel-Bereich

In diesem Bereich des Thesaurus-Fenster öffnen sich die Konzept-Panels:

Die Auswahl eines Konzepts in der Konzept-Auswahl-Liste oder der Konzept-Liste öffnet das Panel zusätzlich zu bereits geöffneten. Dagegen öffnet sich bei Klick auf ein Konzept in der Verlaufsliste immer nur das gewählte Konzept-Panel. Um aus der Verlaufsliste mehrere Panels gleichzeitig zu öffnen, wählen Sie diese mit gedrückter [Strg]-Taste aus.

11.7.1 Konzept-Panel

Ein Konzept-Panel des Thesaurus-Fenster zeigt die hinterlegte Information zu einem Konzept. Dazu gehört die Term-Liste mit Synonymen und Abkürzungen.
Die Auswahl der übrigen angezeigten Panel-Felder mit Anzeige der Attribute, Zuordnungen und Relationen kann mithilfe des Panel-Felder-Buttons individuell angepasst werden.
Ein Panel wird durch Klick auf ein Konzept in der Konzept-Auswahl-Liste, in der Konzept-Liste, in der Verlaufsliste oder in der Clip-Liste geöffnet.

11.7.1.1 Kopfzeile

11.7.1.1.1 Konzept-ID

Jedes Konzept hat eine eindeutige ID, die sich zusammensetzt aus „CO“ für Concept (= Konzept), dem Benutzer-Kürzel und einer fortlaufenden Zahl.

11.7.1.1.2 Konzept-Name

Als Konzept-Name wird jeweils der erste angelegte Term verwendet, der automatisch in der Term-Liste mit der Typ-Bezeichnung „preferred term“ abgelegt wird.

11.7.1.1.3 Synonym hinzufügen

Öffnet eine neue Zeile für ein neues Synonym, standardmäßig mit den Attributen "de" und "syn". Der Text kann direkt in das Textfeld eingegeben werden.
Tipp: Schneller können Sie Synonyme aus dem Suchfeld des Zuordnungs-Fensters übernehmen.

11.7.1.1.4 Abkürzung hinzufügen

Legt eine neue Abkürzung an, standardmäßig mit den Attributen "de" und "abb".
Hinweis: Abkürzungen können nicht aus dem Zuordnungsfenster über die Werkzeugleiste übernommen werden, sondern müssen direkt in das Textfeld eingegeben werden.

11.7.1.2 Schließen

Über das Kreuz schließen Sie einzelne Konzept-Panels.

11.7.1.3 Term-Liste

Das Feld zeigt alle Terme eines Konzepts.
Neben dem eigentlichen Term enthält die Liste Informationen zu den IDs jedes Terms, der gewählten Sprache und den Typen.
Häufige Sprach-Kürzel sind:

  • "de" (Deutsch)
  • "en" (Englisch)
  • "lat" (Latein)
  • "all" (alle)
Häufige Typen sind:
  • "pre" (preferred term = bevorzugte Bezeichnung, automatisch der erste Term eines neuen Konzepts)
  • "syn" (Synonym)
  • "abb" (abbreviation = Abkürzung)
  • "unit" (Einheit)

Wenn im Panel-Bereich mehrere Konzept-Panels gleichzeitig geöffnet sind, können einzelne Terme einfach per Drag & Drop in andere Term-Listen verschoben werden.
Alle Felder der Term-Liste lassen sich durch Doppelklick auf das Textfeld direkt editieren.
Tipp: Sollen mehrere Terme einer anderen Sprache als "de" übernommen werden, ist eine Sprach-Vorauswahl über die erweiterte Werkzeugleiste des Zuordnungs-Fensters schneller.

11.7.1.4 Attribut-Liste

Die Liste bietet einen Überblick über alle Attribute eines Konzepts, z. B. Klassifizierungen, Kommentare oder ID.
Sie können jederzeit neue Attribute über den Button Erweitert hinzufügen, um einem Konzept z. B. eine Klassifikationsnummer, einen Abbildungs-Link, eine kurze Definition oder sonstige Information zu hinterlegen.

11.7.1.5 Attribut-Editor

In den Attribut-Editoren bearbeiten Sie Attribute bequem in einem gesonderten Feld. Die Auswahl der angezeigten Editoren wird über den Button [Panel-Felder] gesteuert.

11.7.1.6 Zuordnungen

Zeigt die Anzahl, ID und Position bereits verknüpfter Indexeinträge und die Quelldokumente aus denen sie stammen an. Ist die Schriftfarbe der Einträge ausgegraut, stammen sie aus früher bearbeiten Dokumenten, die in der Zuordnungs-Datenbank (ADB) gespeichert sind und die sie im ADB-Manager verwalten können.
Die ausgegrauten Einträge lassen sich im Zuordnungs-Feld nicht bearbeiten
Erscheinen die Einträge in schwarzer Schrift, kommen sie im aktiven Projekt vor.
Mit gedrückter [Strg]-Taste lassen sich mehrere Einträge auswählen, die [Entf]-Taste löscht die Einträge und damit die Zuordnungen.

11.7.1.7 Relationen

Bietet einen Überblick über alle Systematiken, in denen das Konzept enthalten ist.
Das Feld ist zweigeteilt. Die linke Spalte zeigt die übergeordneten Relationen (top), die rechte die untergeordneten Relationen (sub).
Die Kopfzeile des Feldes kann per Drag & Drop in die Clip-Liste oder in die Spalten von Relations-Editoren anderer geöffneter Konzept-Panels gezogen werden.

11.7.1.8 Relations-Editor

Mithilfe der Relations-Editoren bearbeiten Sie die angelegten Systematiken im Thesaurus. Über den Button [Panel-Felder] wählen Sie die gewünschten Systematiken an bzw. ab.
Um Relationen zwischen Konzepten herzustellen, öffnen Sie ein Konzept-Panel und ziehen die Konzepte, mit denen Sie es verknüpfen wollen per Drag & Drop in den Relations-Editor in die gewünschte Spalte.
Das Feld der Relations-Editoren ist zweigeteilt. Die linke Spalte zeigt die übergeordneten Relationen (top), die rechte die untergeordneten Relationen (sub).
Konzepte können aus der Konzept-Liste, aus der Kopfzeile des Relationen-Bereichs geöffneter Panels oder aus der Clip-Liste in die Top- bzw. Sub-Spalten der Relations-Editoren gezogen werden.

11.7.2 Drop-Bereich

Aus einem geöffneten Konzept-Panel lassen sich einzelne Terme per Drag & Drop in den Drop-Bereich ziehen. Für den Term wird automatisch ein neues Konzept erstellt und der Term wird zum „preferred term“.

12 Zuordnungs-Fenster

Das Fenster dient zum einen der Zuordnung von Konzepten zu Indexeinträgen oder Sektionen. Außerdem können Sie Ausdrücke zu bestehenden Konzepten hinzufügen (z. B. als Synonym, Abkürzung, Übersetzung) oder ein neues Konzept anlegen. Für die Bearbeitung können Begriffe aus der Indexliste und aus dem Text-Fenster übernommen werden.

12.1 Werkzeugleiste

12.1.1 Such-Buttons

Die Buttons bieten verschiedene Einstellungen für die Konzept-Suche im Thesaurus.

  • Sobald ein Text in das Zuordnungsfenster übernommen wurde, erscheinen alle Wörter als Begriffs-Buttons. Sie können über einen einfachen Klick an- und abgewählt werden. Bei komplexen Einträgen (mehr als ein Begriff) sind standardmäßig alle Begriffe aktiv, d. h. der Thesaurus wird zunächst nach der Kombination aller Begriffe durchsucht und die Konzepte mit der größtmöglichen Abdeckung angezeigt. Für die Suche ausgewählte Buttons erscheinen blau hervorgehoben.
  • Das Ausrufezeichen tauscht die Aktivierung der Begriffe (inverse Auswahl).
  • Der Doppelpfeil tauscht die Reihenfolge der Buttons.

12.1.2 Suchfeld

In das Suchfeld können Begriffe entweder frei eingegeben oder per Mausklick aus der Indexliste oder dem Text-Fenster übernommen werden.
Bei Indexeinträgen genügt ein einfacher Mausklick auf den Eintrag in der Liste. Um Wörter aus dem Volltext aufzugreifen, markieren Sie ein oder mehrere Wörter mit gedrückter linker Maustaste, einzelne Wörter können mit Doppelklick ausgewählt werden. So lassen sich beispielsweise Begriffe aus dem Textumfeld eines Indexeintrags einfach als Synonyme anlegen mithilfe der Buttons der Werkzeugleiste.

12.1.3 Hinzufügen

Der Button zeigt immer das zuletzt im Panel-Bereich geöffnete Konzept an. Zur Sicherheit wird Anfang und Ende des Konzept-Namens angegeben.
Ein Klick auf diesen Button weist den aktuellen Text des Suchfeldes diesem Konzept als Term hinzu.
Liegt in der, unter Term-Sprache eingestellten Sprache bereits ein preferred term (= bevorzugte Bezeichnung) vor, wird der neue Term als Synonym angelegt. Existiert noch kein Eintrag in dieser Sprache, wird er als Synonym angezeigt und automatisch beim nächsten Laden des Programms als preferred term angelegt.
Der neue Term erscheint automatisch im geöffneten Konzept-Panel und die Auswahl in der Konzept-Auswahl wird aktualisiert.

12.1.4 Hinzufügen Auswahl

Dieser Button öffnet eine Verlaufsliste der zuletzt geöffneten Konzepte. Durch Auswahl eines Konzepts aus der Liste, legen Sie in diesem den aktuellen Inhalt des Suchfelds als neuen Term an.
Auch hier sind standardmäßig die Attribute „de“ und „syn“ (für Synonym) eingestellt.

12.1.5 Neues Konzept

Ein Klick auf diesen Button erstellt ein neues Konzept aus dem aktuellen Inhalt des Suchfelds standardmäßig durch Anklicken einer Sektion oder eines Indexeintrags in das Suchfeld übernommen. Automatisch wird im neuen Konzept der Term mit den Attributen „de“ (deutsch) und „pre“ (preferred term = bevorzugte Bezeichnung) ausgezeichnet. Das neu angelegte Konzept-Panel wird automatisch im Panel-Bereich geöffnet. Dabei erfolgt automatisch eine Zuordnung zu der ausgewählten Sektion oder dem ausgewählten Indexeintrag.

12.1.6 Google/Wikipedia

Für unklare Begriffe können Sie sich in Ihrem Standard-Browser mit einem Klick auf diesen Button die entsprechenden Seiten bei Google und Wikipedia anzeigen lassen.

12.1.7 Optionen

Das Dropdown-Menü bietet eine Reihe von Optionen.

12.1.7.1 Neue Konzept-Spalte

Über diese Option lassen sich zusätzliche Spalten in der Konzept-Auswahl anlegen. Durch wiederholtes Klicken können Sie beliebig viele neue Spalten anlegen. Die Treffer dieser Spalten sind filterbar.

12.1.7.2 Werkzeugleiste erweitern

Öffnet eine weitere Zeile in der Werkzeugleiste des Zuordnungs-Fensters, über die es möglich ist, Standard-Felder für neu anzulegende Konzepte zu ändern.

12.1.8 Score

Standardmäßig werden Konzepte mit einem Score von bis zu -2000 angezeigt. Über das Zahlenrad können Sie diese Einstellung beliebig verändern.
Vergrößern sie den Score-Bereich, werden mehr Konzepte mit geringerer Übereinstimmung angezeigt.

12.1.9 Term-Sprache

Wenn Sie über die Werkzeugleiste ein neues Konzept anlegen oder ein Wort als Synonym zu einem Konzept hinzufügen, wird der verwendete Begriff automatisch in der Term-Sprache angelegt, die in diesem Feld angegeben ist. In dem Freitextfeld kann ein beliebiges Kürzel für die Sprache eingetragen werden. Alle folgenden Terme werden dann mit diesem Sprach-Kürzel ausgezeichnet.

12.2 Konzept-Auswahl

In diesem Feld können Sie Indexeinträgen und Sektionen mit wenigen Klicks Konzepten zuweisen. Dazu aktivieren Sie einfach den Haken in der Checkbox eines Konzepts. Das Konzept ist nun automatisch mit dem ausgewählten Indexeintrag oder der Sektion verknüpft.

12.2.1 Konzept-Auswahl-Liste

Die Liste besteht standardmäßig aus zwei voneinander unabhängigen Spalten. Über das Options-Menü können weitere Spalten hinzugefügt werden.
Die linke Spalte zeigt bestehende Konzepte aus dem Thesaurus an, die am besten mit dem ausgewählten Indexeintrag oder Begriff im Suchfeld übereinstimmen. Die Spalte bleibt bei neuen oder veränderten Suchanfragen in der Freitextzeile gleich.
Sobald Sie den Text im Suchfeld bearbeiten, ändert sich die rechte Spalte. Sie zeigt die Suchergebnisse zu der aktuell im Suchfeld stehenden Suchanfrage.
Hinter dem ersten Konzept-Term steht in Klammern jeweils der Score der Übereinstimmung (Match) von gesuchtem Begriff und vorgeschlagenem Konzept-Term. 100 Ist die höchste Übereinstimmung.
Ob ein Konzept mit einem Indexeintrag oder einer Sektion verknüpft ist, lässt sich an dem Haken in der Checkbox des Konzepts erkennen.
Die Konzepte in beiden Spalten stehen nicht alphabetisch sortiert, sondern nach Grad der Übereinstimmung.

12.2.2 Filter (Konzept-Auswahl)

Die zusätzlichen Konzept-Spalten in der Konzept-Auswahl-Liste lassen sich nach Termen oder Systematiken filtern. Über das Dropdown-Menü können Sie aus allen im Thesaurus hinterlegten Systematiken auswählen. Die Option [Term] erlaubt eine Freitextsuche in den Termen aller Konzepte. In diesem Fall bleibt die Anzeige der Treffer-Liste unverändert. Wird nach Systematiken gefiltert, aktualisiert sich das Ergebnis jeweils nach der Auswahl der Begriffe aus der Indexliste oder aus dem Text-Fenster.

12.2.3 Suchfeld (Konzept-Auswahl)

Wenn im Dropdown-Menü des Filters [Term] ausgewählt wurde, können Sie in der zusätzlichen Konzept-Spalte die Terme des Thesaurus per Freitexteingabe durchsuchen. Das Suchergebnis bleibt unverändert bis ein neuer Suchbegriff eingegeben wird.
Nach Auswahl einer im Thesaurus hinterlegten Systematik, kann die Anzeige der Konzepte auf Teile der Systematik beschränkt werden. Dazu geben Sie in das Freitextfeld den Konzeptnamen einer Hierarchieebene ein. Eingabe mit Sternchen + Hierarchieebene zeigt auch alle Konzepte der untergeordneten Ebenen an (= transitiv).

12.2.4 Schließen

Ein Klick auf das Kreuz schließt die zusätzliche Spalte.

13 Querverweise

Das Fenster dient der Verwaltung von Querverweisen. Es gibt einen Überblick über alle bisher erstellten Querverweise und ermöglicht es, diese zu bearbeiten oder neue hinzuzufügen.

13.1 Eingabe


Über die Eingabefelder legen Sie neue Querverweise an. Schreiben Sie dazu in das erste Feld den Eintrag des Querverweises.
Im Verweisfeld können Sie den Verweistyp auswählen. Standardmäßig ist "siehe" eingestellt, der Text lässt sich aber beliebig ändern. Nach dem ersten Hinzufügen eines neuen Verweistyps ist dieser angelegt und kann über das Dropdown-Menü für weitere Querverweise ausgewählt werden.
In das rechte Feld geben Sie den Haupteintrag ein. Querverweise können auf jede beliebige Eintragsebene verweisen. Um auf einen Untereintrag zu verweisen, geben Sie den Indexeintrag bis zur gewünschten Ebene ein. Die Ebenen trennen Sie mit "|".
Beide Texteingabefelder bieten über die Funktion Autovervollständigung alle bereits angelegten Indexeinträge zur Auswahl an.

13.2 Hinzufügen

Ein Klick auf den Button legt einen neuen Querverweis an.

13.3 Extras (Querverweise)

Das Dropdown-Menü bietet eine Reihe zusätzlicher Funktionen.

13.3.1 Verschiebe auf Haupteintrag

Diese Funktion wird nur auf ausgewählte Querverweise angewendet. Blau gezählte Indexeinträge, die unter dem Eintrag des Querverweises einsortiert sind, werden so umbenannt, dass sie unter dem Haupteintrag bzw. dem Ziel des Querverweises eingeordnet werden. Kurz gesagt werden die Indexeinträge von der Quelle des Querverweises zum Ziel verschoben.

13.3.2 Tausche Haupteintrag

Die Funktion ermöglicht das Tauschen von Haupteintrag und Eintrag bei allen ausgewählten Querverweisen.

13.3.3 Felder nach Hinzufügen leeren

Standardmäßig wird der Inhalt der Eingabefelder nach dem Hinzufügen eines Querverweises gelöscht. Um dies zu verhindern, wählen Sie den Haken vor [Felder nach Hinzufügen leeren] ab.

13.3.4 Import (Querverweise)

Mithilfe der Import-Funktion lassen sich Querverweise, die extern als Text vorliegen schnell und einfach in das Programm importieren.
Ist die Funktion angewählt, öffnet sich ein Textfenster, über das Sie die Querverweise einfügen können.

13.3.4.1 Verweistypen

In das Feld müssen vor dem Import alle Verweistypen eingegeben werden, die in den zu importierenden Querverweisen vorkommen. Die Eingaben werden durch Semikolon getrennt. Beispiel: siehe;siehe auch;s.

13.3.4.2 OK

Ein Klick auf den Button startet den Import.

13.3.4.3 Eingabefeld

In das Textfeld können Sie Ihre Querverweise aus einer beliebigen Text-Datei per Kopieren & Ersetzen einfügen. Sobald Sie den Import starten, sucht das Programm in den bestehenden Indexeinträgen nach den Haupteinträgen der Querverweise. Die Verweise werden automatisch angelegt und erscheinen in der Querverweis-Liste. Ein roter Haupteintrag weist darauf hin, dass für den jeweiligen Querverweis kein Indexeintrag gefunden wurde. Dieser Verweis kann nicht gespeichert werden.

13.4 Filter (Querverweise)

Über die Suchfunktion kann die Liste der Querverweise gefiltert werden.

13.4.1 Suchfeld

Filtert die Querverweis-Liste nach den im Freitextfeld eingegebenen Begriffen.

13.5 Querverweis-Liste

Die Liste zeigt alle bisher erstellten Querverweise und die Haupteinträge, auf die sie verweisen. Nach einem Klick können Einträge in allen Spalten frei bearbeitet werden.
Die Spalte Eintrag listet die Querverweise auf, die Spalte Verweistyp gibt Auskunft über den Verweis, der im Register erscheint und die Spalte Haupteintrag beinhaltet die Indexeinträge, auf die jeweils verwiesen wird.
Ein Klick mit der linken Maustaste auf die Kopfzeile einer Spalte sortiert alle Einträge nach diesem Feld. In der jeweils sortierten Spalte werden gleiche Werte durch abwechselnde farbliche Hinterlegung optisch voneinander abgehoben.
Um einen Querverweis für eine Funktion aus dem Extras-Menü auszuwählen, genügt ein einfacher Klick mit der Maus, mehrere Querverweise können durch Einfachklick bei gedrückter [Strg]-Taste ausgewählt werden. Ausgewählte Querverweise löschen Sie mit der Taste [Entf].
Die Zahlen in Klammern hinter jedem Eintrag geben an, wie viele gleichnamige Indexeinträge existieren.
Farbige Einträge weisen auf mögliche Konflikte hin:

  • Ein blauer Eintrag bedeutet, dass für diesen Querverweis mindestens ein gleichnamiger Indexeintrag existiert.
  • Ein roter Haupteintrag zeigt an, dass kein gleichnamiger Indexeintrag existiert.
    Achtung: In diesem Fall wird der Querverweis nicht gespeichert.

13.6 Liste zugehöriger Indexeinträge (Querverweise)

Ein Klick auf einen Eintrag in der Querverweis-Liste zeigt in diesem Feld alle Indexeinträge zum ausgewählten Haupteintrag an.

14 Registervorschau

Die Registervorschau zeigt die vorhandenen Indexeinträge in einer alphabetischen, anpassbaren Mehr-Spalten-Ansicht wie im Buchregister. Sie bietet so den optimalen Überblick für die unmittelbare Kontrolle der angelegten Indexeinträge.

14.1 Ansicht

In der mehrspaltigen Ansicht sind die Registereinträge alphabetisch sortiert.
Bei Auswahl eines Buchstabens in der alphabetischen Leiste am linken Rand springt die Ansicht an die entsprechende Stelle im Register. Die Registereinträge mit ihren Untereinträgen können mit einem Klick auf das Pfeil-Symbol auf- bzw. zugeklappt werden. Querverweise erscheinen in blauer Schrift. Rechts neben den Einträgen werden nicht Seitenzahlen, sondern die dazugehörigen Index-Nummern angezeigt.
Bei Auswahl eines Eintrags wird im Text-Fenster der Textabschnitt angezeigt, in dem der ausgewählte Indexeintrag verzeichnet ist und die Indexliste springt an die Stelle des gewählten Indexeintrags. Außerdem erscheinen die entsprechenden Nester im Fenster Register-Nester.
Über einen Rechtsklick oder per Drag & Drop können Einträge in das Editieren-Fenster aufgenommen werden.
Nach einem Doppelklick können Sie Einträge in allen Ebenen frei bearbeiten. Bei Einträgen mit mehreren Vorkommen werden die Änderungen in allen Indexeinträgen übernommen.

14.2 Werkzeugleiste (Registervorschau)

Die Werkzeugleiste bietet verschiedene Einstellungsmöglichkeiten und Optionen.

14.2.1 Spaltenanzahl

Mit diesem Menü können Sie die Anzahl der Spalten, die im Fenster gezeigt werden, verändern und an den Registerumfang anpassen.

14.2.2 Extras (Registervorschau)

Das Dropdown-Menü rechts in der Werkzeugleiste beinhaltet die Option, das Register als Textdatei zu exportieren.

14.2.2.1 Als Text-Datei speichern

Abspeichern der Registervorschau als Textdatei (.txt).

15 Register-Nester

Zeigt die Nester von Indexeinträgen an.
Wenn Sie einen Haupteintrag in der Registervorschau oder in der Indexliste anwählen, wird dieser im Nester-Fenster mit allen bestehenden Untereinträgen dargestellt. Existiert für den gewählten Indexeintrag ein Querverweis, so wird dieser ebenfalls in das Fenster aufgenommen und erscheint über dem Eintrag. Der jeweils zuletzt ausgewählte Eintrag erscheint in schwarzer Schrift, die vier vorherigen in grauer.
Per Rechtsklick oder Drag & Drop kann das gesamte Nest in das Editier-Fenster übernommen und dort bearbeitet werden.

16 Index-Aktionen

Im Editor für Index-Aktionen legen Sie Regelsätze für häufig genutzte Aktionen an Indexeinträgen fest. Darüber hinaus können Sie jeder Aktion eine Tastenkombination zuweisen.
Um eine Aktion durchzuführen, markieren Sie in der Indexliste einen oder mehrere Indexeinträge und wählen entweder die gewünschte Aktion im Kontextmenü aus oder nutzen das entsprechende Tastenkürzel.

16.1 Eingabeleiste

16.1.1 Name

Geben Sie hier den Namen für einen Regelsatz ein. Dieser erscheint im Kontextmenü der Indexliste, das sich über einen Rechtsklick auf einen Indexeintrag öffnet.

16.1.2 Tastenkürzel

Für jede Aktion können Sie in diesem Feld eine beliebige Tastenkombination festlegen. Ausgenommen sind die bereits im Programm verwendeten Shortcuts, die Sie im Punkt Tastenkombinationen nachlesen können.

16.1.3 Suchen

In das Suchfeld geben Sie die Begriffe und Ausdrücke ein, auf die die erstelle Aktion angewendet werden soll. Um für die Suche reguläre Ausdrücke zu verwenden, wählen Sie [rx] am rechten Rand des Suchfelds an. Die Option [cs] aktiviert die Case sensivity, d. h. dass bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt wird.

16.1.4 Ersetzen

Das gewünschte Ergebnis der Aktion geben Sie in das Feld [Ersetzen] ein.
Hinweis für reguläre Ausdrücke: Die Referenz auf den Inhalt einer einfangenden Klammer wird im Programm mit \1, \2,... wiedergegeben.

16.1.5 Spalte

Über das Dropdown-Menü legen Sie fest, auf welche Spalte der Indexliste die Aktion angewendet werden soll. Zur Auswahl stehen alle Eintragsebenen, der Gesamteintrag, der Registername und das Seitenzahlformat.

16.1.6 Hinzufügen

Legt einen neuen Regelsatz an oder übernimmt die Änderungen an bestehenden Aktionen.

16.1.7 Entfernen

Löscht die Aktion aus der Liste.

16.2 Aktions-Liste

Die Liste zeigt alle bisher erstellten Inedx-Aktionen an. Durch Klick auf eine Aktion wird diese in die Eingabeleiste übernommen und kann dort bearbeitet werden.

16.3 OK

Schließt den Index-Aktions-Manager und speichert die neuen und geänderten Regelsätze.

16.4 Abbrechen

Schließt den Aktions-Editor, ohne die Änderungen zu speichern.

17 Konzept-Zuordnung

Über diesen Dialog verwalten und starten Sie die automatische Zuordnung von Konzepten.

17.1 Modus

Wählen Sie über das Dropdown-Menü aus, welchen Elemente die Konzepte zugewiesen werden sollen. Zur Auswahl stehen Indexeinträge, Sektions-Titel und Sektions-Volltext.

17.2 Nur Unzugeordnete

Ist der Haken vor [Nur Unzugeordnete] aktiv, bleiben bestehende Zuordnungen erhalten und die automatische Konzept-Zuordnung wird nur auf Indexeinträge angewendet, denen noch kein Konzept zugeordnet ist.

17.3 Term-Sprache

Wenn Sie nur Konzepte mit bestimmten Term-Sprachen zuweisen wollen, können Sie dies in dem Feld [Term-Sprache] festlegen. Standardmäßig werden alle Sprachen berücksichtigt.

17.4 Relationstyp

Wenn Sie nur Konzepte bestimmter Systematiken zuweisen wollen, geben sie in diesem Feld den gewünschten Relationstyp ein.

17.5 Konzept-Filter

Filtern Sie die im Thesaurus enthaltenen Konzepte anhand zahlreicher Parameter.
Unter [Quelle] wählen Sie, was Sie durchsuchen wollen, unter [Operator] legen Sie den Suchoperator fest und in das Feld [Wert] geben Sie per Freitext ein, wonach gefiltert werden soll.
Ein Haken vor jeder Zeile aktiviert den Filter-Parameter und öffnet gleichzeitig eine neue Zeile.

17.6 Start

Schließt den Editor und startet die automatische Konzept-Zuordnung.

17.7 Abbrechen

Schließt den Editor, ohne die Änderungen zu speichern.

18 ADB-Manager

Das Fenster bietet einen Überblick über alle in der Zuordnungs-Datenbank (ADB = Assignment Database) gespeicherten Dokumente. Die Datenbank wird automatisch beim Erstellen eines neuen Thesaurus angelegt, im gleichen Ordner gespeichert und beim Import mit geladen. In der Datenbank werden alle über den Thesaurus-Manager bearbeiteten Texte gespeichert. Wird einem Indexeintrag ein Konzept zugewiesen, speichert die Zuordnungs-Datenbank diese Verknüpfung.
Über die Datenbank können im Wortkontext alle mit einem Konzept verknüpften Indexeinträge mit ihrem Textumfeld angezeigt werden. Außerdem werden im Zuordnungs-Feld eines Konzept Panels ggf. die zugeordneten Indexeinträge und die entsprechenden Quelldokumente angezeigt.
Das ADB-Manager-Fenster enthält Informationen zu den geladenen Dokumenten wie Titel, Dateiname, Größe, letztes Änderungsdatum, Anzahl der Sektionen, Indexeinträge und Zuordnungen. Ausgewählte Dateien lassen sich mit der Taste [Entf] löschen.

19 Optionen

Optionen zur Einstellung von Sprache, Ansicht und Proxy.

19.1 Ansicht

Passen Sie verschiedene Ansichtsoptionen wie Zoom, Schriftgröße oder Wortanzahl entsprechend Ihren Bedürfnissen an und wählen Sie die Sprache der Benutzeroberfläche.

19.1.1 Volltext-Zoomfaktor

Mit dem Volltext-Zoomfaktor kann die Anzeige des Text-Fensters vergrößert oder verkleinert werden.

19.1.2 Wortkontext-Zoomfaktor

Mit dem Wortkontext-Zoomfaktor kann die Anzeige des Wortkontext-Fensters vergrößert oder verkleinert werden.

19.1.3 Wortkontext-Wortanzahl

Die Wortkontext-Wortanzahl legt fest, wie viele Wörter in der Umgebung des Indexeintrags im Fenster Wortkontext angezeigt werden.

19.1.4 Schriftgröße

Passt die Schriftgröße des Programms an.

19.1.5 Wortliste-Beiwort-Anzahl

Legt fest, wie viele Wörter aus der Umgebung des Indexeintrags in der Beiwortliste berücksichtigt werden.

19.1.6 Sprache

Anhand des Dropdown-Menüs legen Sie die Sprache der Benutzeroberfläche fest. Sie können zwischen Englisch und Deutsch wählen. Wurde Automatisch angewählt, erkennt das Programm die Sprache des Betriebssystems und passt sich entsprechend an. Die Einstellungen werden erst nach einem Neustart aktiv.

19.2 Netzwerk

19.2.1 Proxy

Setzen Sie einen Haken auf [Verwende Proxy], um Ihre Proxy-Verbindung einzugeben.

19.3 OK

Bestätigt die getroffene Auswahl.

19.4 Zurücksetzen

Der Befehl überschreibt die vorgenommenen Änderungen und setzt diese auf Standardwerte zurück.

20 Export

Während der Arbeit speichert das Programm alle Änderungen ausschließlich in Arbeitsdateien (.idx und .idxt) ab. Das Quelldokument wird nicht verändert. Erst mit dem Export werden die Änderungsanweisungen aus der Arbeitsdatei in den geladenen Quelldokumenten nachvollzogen und übernommen. Automatisch legt das Programm einen Unterordner mit der Bezeichnung ".Index-Manager-Archiv"".Thesaurus-Manager-Archiv" an, der alle Dateien (Quelldokumente und Arbeitsdateien) im Original als Sicherheitskopie enthält.
Beim Export von neuen und bearbeiteten Konzepten wird eine neue Version der Thesaurusdatei angelegt.

20.1 Export-Liste

Wählen Sie die zu exportierenden Dokumente aus, indem Sie im Auswahlfenster einen Haken vor die jeweilige Datei setzen.
Folgende Angaben werden zu Ihren geladenen Dokumenten gemacht:

  • Dateiname, aktuellstes Änderungsdatum und die Dateigröße
  • Geladen: Anzahl der Indexeinträge, die bereits beim Laden im Dokument vorhanden waren.
  • Bearbeitet: Anzahl der Indexeinträge, die in dieser Session (oder ggf. seit dem letzten Export) bearbeitet, d. h. verändert oder gelöscht, wurden.
  • Erstellt: Anzahl der Indexeinträge, die in dieser Session (oder ggf. seit dem letzten Export) neu erstellt wurden.

20.2 Invertieren-Button

Standardmäßig sind alle geladenen Dokumente ausgewählt. Über [Auswahl invertieren] wählen Sie alle geladenen Dokumente ab und können dann einzelne Dateien auswählen.

20.3 Optionen (Export)

Für den Export können verschiedene zusätzliche Optionen ausgewählt werden.

20.3.1 Optionen Index

20.3.1.1 Indexeinträge aktualisieren

Wenn der Haken bei dieser Option gesetzt ist, werden die Änderungen an bereits eingebetteten Indexeinträgen mit exportiert. Um nur neu erstellte Indexeinträge zu exportieren, wählen Sie den Haken ab.

20.3.1.2 Frische Arbeitsdatei erzeugen

Wenn ein Haken bei dieser Option gesetzt ist, wird kein Export in die Quelldatei durchgeführt, sondern die Arbeitsdateien aktualisiert. Sie zeigen dann nicht mehr die komplette Arbeitshistorie an, sondern geben den aktuellen Stand der Arbeit, bereinigt um Zwischenschritte oder Fehler, wieder.

20.3.1.3 Register anhängen

Für den Export von Dokumente im Format von Microsoft Word bietet die Software die Möglichkeit, die Index-Felder in das Dokument einzufügen. Word ordnet die Indexeinträge den erstellten Registern zu und überschreibt diese mit dem jeweiligen Registernamen. Das voreingestellte Standardregister erhält im Word-Dokument bei aktivierter Option die Überschrift "Index".

20.3.1.4 Registername in 1. Eintragsebene

Wenn mehrere Register angelegt wurden, kann der Registername bei allen betroffenen Indexeinträgen beim Export in die 1. Eintragsebene geschrieben werden. Die weiteren Eintragsebenen werden automatisch um eine Ebene verschoben.

20.3.1.5 XML-Einrückung

Ist diese Option ausgewählt, sind in XML-Dateien die Zeilenumbrüche enthalten.

20.3.2 Optionen Thesaurus

20.3.2.1 Thesaurus-Filter

Enthält die Filter, die über den [Filter-Button] ausgewählt wurden.

20.3.2.2 Filter-Button

Öffnet den Konzept-Filter-Dialog, über den Sie den zu exportierenden Thesaurus eingrenzen können.

20.3.2.3 Anzahl

Gibt die (gefilterte) Anzahl der Konzepte im Thesaurus an.

20.3.2.4 Term-Sprache-Filter

Wenn nur Terme einer bestimmten Sprache exportiert werden sollen, können Sie die gewünschte Sprache in diesem Feld festlegen.

20.3.2.5 Syntax-Reduktions-Info

Wenn Sie diese Option auswählen, enthält die Thesaurusdatei Informationen zu der verwendeten Syntax-Reduktion.

20.3.2.6 Auto-Terme

Mit dieser Option können Sie den Thesaurus für spätere Suchanfragen erweitern (schreibweisenunabhängige Suche). Ist die Option ausgewählt, wird z. B. aus dem Term "Dünn-Darm" beim Export automatisch die beiden Terme "Dünndarm" und "Dünn Darm".

20.3.2.7 Relationen exportieren

Über diese Option legen Sie fest, ob die Relationen mit exportiert werden sollen oder nicht.

20.3.2.8 Zuordnungen aktualisieren

Wenn der Haken bei dieser Option gesetzt ist, werden die Änderungen an bereits erstellten Konzepten mit exportiert. Um nur neu erstellte Konzepte zu exportieren, wählen Sie den Haken ab.

20.4 Credits

Wenn Sie sich für eine Lizenz mit dem volumenabhängigen Bezahlmodell, den sogenannten "Credits", entschieden haben, müssen Sie vor dem Export sicher stellen, dass Ihr Konto ausreichend gedeckt ist. Das Feld am unteren Rand des Export-Dialogs gibt Auskunft über Ihr aktuelles Guthaben und die Zahl der benötigten Credits.
Genaue Informationen zu Preis und Bezahlung entnehmen Sie bitte Ihrem Lizenzvertrag.

20.4.1 Werknummer

Geben Sie hier eine beliebige Beschreibung Ihres Projekts ein (Freitext-Zeile). Diese Angabe erscheint in der Abrechnung der verbrauchten Credits und kann für interne Kontierung verwendet werden. Beispiel: ISBN oder Name des Projekts plus Bearbeiter-Kürzel.

20.5 Export

Der Button [Export] startet den Export.

21 Notizen

Das Fenster kann über den Menüpunkt [Layout anpassen] aktiviert werden. Es ermöglicht die Eingabe von Freitext für Notizen. Diese sind nur lokal am eigenen Arbeitsplatz zugänglich und können an einem anderen Arbeitsplatz oder von anderen Bearbeitern des Dokuments nicht eingesehen werden.

22 Log

Das Log registriert alle Aktionen, die im Programm durchgeführt werden. Wenn beim Laden eines Dokuments Probleme auftreten, erscheint im Fortschrittsfenster ein Hinweis und die Option, das Log-Fenster zu öffnen. Dort finden sich genauere Informationen zu den aufgetretenen Fehlern. Zeitgleich wird das Log als .txt-Datei im Arbeitsordner angelegt und kann bei Bedarf an den Support übermittelt werden. Über den Menüpunkt [Layout anpassen] kann das Log-Fenster jederzeit aktiviert werden.

23 Tastenkombinationen

[F1] aktiviert bzw. deaktiviert die Kontext-Hilfe
[F6] indexiert ein Wort an jeder Stelle seines Vorkommens
[Alt]+[1] aktiviert die Eintragsebene 1
[Alt]+[2] aktiviert die Eintragsebene 2
[Alt]+[3] aktiviert die Eintragsebene 3
[Alt]+[A] aktiviert den Anker
[Alt]+[E] speichert den erstellten Eintrag mit seinen Untereinträgen bzw. speichert die Aktualisierung des Eintrags
[Alt]+[D] aktiviert den Bereichs-Anfang für die Auswahl des Seitenbereichs
[Alt]+[S] aktiviert die Bereichs-Selektion für die Auswahl des Seitenbereichs
[Strg]+[F1] aktiviert bzw. aktiviert die Mouseover-Aufnahme-Funktion der Kontext-Hilfe
[Strg]+[F] aktiviert die Suche im Text-Fenster
[Strg]+[Shift]+[F] aktiviert das Seitenzahlformat "fett"
[Strg]+[Shift]+[K] aktiviert das Seitenzahlformat "kursiv"

24 Absturzbericht

Sollte die Software einmal abstürzen, haben Sie die Möglichkeit, uns automatisiert einen Fehlerbericht zuzusenden, der den Callstack und Teile des Programmspeichers enthält. Ihre Manuskriptdateien werden dabei nicht übertragen und können auch nicht rekonstruiert werden. Durch die Angabe der genauen Absturzstelle wird uns die Fehlerdiagnose jedoch deutlich erleichtert.
Zu einem Absturz kann es auch kommen, wenn Sie versuchen, zu große Datenmengen zu laden. In dem Fall sollten Sie die 64-bit -Version des Programms ausprobieren.

25 Lizenzvertrag

Informationen zu Nutzung, Preis, Datenschutz und -sicherheit, Rechten Dritter und Haftung finden Sie in Ihrem Lizenzvertrag und auf unserer Internetseite unter Testen und Preis.

Register